Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Coronavirus im Pangolin kann Gefahr für Menschen bergen – Forscher

© AP Photo / Themba Hadebeein Pangolin auf einem Privatgrundstück in Johannesburg, Südafrika, Feb. 15, 2019
ein Pangolin auf einem Privatgrundstück in Johannesburg, Südafrika, Feb. 15, 2019 - SNA, 1920, 08.02.2021
Abonnieren
Wissenschaftler vom Francis Crick Institute in Großbritannien haben wichtige strukturelle Ähnlichkeiten zwischen dem Sars-CoV-2 und einem Pangolin-Coronavirus festgestellt, was aus ihrer Sicht darauf hindeuten kann, dass dieses den Menschen infizieren könnte. Dies berichtet die Fachzeitschrift „EurekAlert“.
Das Forscherteam hätte die Strukturen der Spike-Proteine ​​in den beiden Coronaviren verglichen und festgestellt, dass das Pangolin-Virus in der Lage sei, an den Rezeptoren sowohl von Pangolinen als auch von Menschen zu binden, berichtete „EurekAlert“ unter Verweis auf eine in der Zeitschrift für Naturwissenschaften „Nature Communications“ veröffentlichte Studie.
Es gebe immer noch keine sicheren Daten, die den Entwicklungspfad von Sars-CoV-2 bestätigen oder definitiv beweisen würden, dass dieses Virus durch Pangoline auf den Menschen übertragen würde, sagte Donald Benton, der Co-Hauptautor der Studie.
„Wir haben jedoch gezeigt, dass ein Pangolin-Virus möglicherweise auf den Menschen übergehen kann. Daher raten wir bei jedem Kontakt mit dieser Art zur Vorsicht und fordern ein Ende des illegalen Schmuggels und Handels mit Pangolinen zum Schutz vor dem Risiko“, so Benton.
Die Studie würde nicht bestätigen, ob das Pangolin-Virus tatsächlich Teil der Sars-CoV-2-Evolutionskette sei, hieß es. Es seien jedoch verschiedene mögliche Szenarien gezeigt worden, wie das Coronavirus auf den Menschen übertragen worden sei. Es bestehe auch eine Möglichkeit, dass sich das Fledermaus-Coronavirus mit einem Virus in einer weiteren Zwischenart zusammengefügt habe.
Es sei noch viel über die Entwicklung von Sars-CoV-2 zu entdecken, so ein weiterer Studienautor, Steve Gamblin, aber je mehr die Menschen darüber wissen würden, desto mehr würden sie verstehen, wie es funktionieren würde und wie es sich weiterentwickeln könne.
Bei Pangolinen handelt es sich um streng geschützte Säugetiere. In China werden sie jedoch aufgrund ihrer Schuppen und ihres Fleisches illegal gehandelt. Auf diese Weise können Menschen in engen Kontakt mit den Tieren kommen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала