Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Britischer Künstler baut AstraZeneca-Impfstoff als Glasskulptur nach

Abonnieren
Der englische Bildhauer und Installationskünstler Luke Jerram aus Bristol hat auf seiner offiziellen Webseite ein neues Projekt vorgestellt, das der in Großbritannien vollzogenen zehnmillionsten Impfung gegen Coronavirus gewidmet wurde.
Bei dem Kunstwerk handelt es sich demnach um eine Glasskulptur, die im März aus denselben Materialien und unter der Verwendung derselben Techniken geschaffen wurde, die auch bei der Herstellung von Glaswaren für wissenschaftliche und medizinische Forschung eingesetzt werden.
Mit einem Durchmesser von 34 Zentimetern ist das Objekt millionenfach größer als die tatsächlichen Nanopartikel des Vakzins. Die Erlöse der fünf Exemplare, die es von seiner Skulptur geben soll, will Jerram an die Organisation Ärzte ohne Grenzen spenden, die sich weltweit bei der Bekämpfung der Pandemie engagiert.
Biontech/Pfizer-Impfstoff - SNA, 1920, 06.02.2021
Corona-Impfung geht nach hinten los: Mann in Singapur erhält fünf Vakzinendosen – Medien
Der 47-jährige Künstler wurde im November positiv auf Corona getestet und fühlt eigenen Angaben zufolge immer noch die Folgen der Infektion.
„Es ist eine schreckliche Krankheit, und selbst zwei Monate später ist mein Geruchssinn weg, ich habe einen Tinnitus und fühle mich immer noch oft müde.“
Während seiner Genesung habe er sich entschieden, sein nächstes Kunstwerk dem Weg aus der Pandemie – den Impfstoffen – zu widmen. Dies sei eine Hommage an die Forscher und die medizinischen Teams.
Die frühere deutsche Verteidigungsministerin und Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, nimmt ihren Platz ein, als sie am 13. Februar 2020 zu einer Anhörung über beratende Ermittlungen des parlamentarischen Untersuchungsausschusses im Bundestag in Berlin ankommt. - SNA, 1920, 04.02.2021
Nach Impf-Debakel um Astrazeneca: Von der Leyen will nicht dem Bundestag Rede und Antwort stehen
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hatte eine bedingte Marktzulassung für den Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Konzerns AstraZeneca in der EU empfohlen. In Großbritannien wird das Präparat, das AstraZeneca gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt hat, bereits seit Anfang Januar großflächig eingesetzt. Der Impfstoff gilt als besonders preiswert und handlich für Massen-Impfungen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала