Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Mexikos Gesundheitsministerium erteilt russischem Corona-Impfstoff „Sputnik V“ Notfallzulassung

© SNA / Ilya PitalevCorona-Impfstoff "Sputnik V"
Corona-Impfstoff Sputnik V - SNA, 1920, 03.02.2021
Abonnieren
Der mexikanische stellvertretende Gesundheitsminister Hugo Lopez-Gatell hat bekanntgegeben, dass der russische Corona-Impfstoff „Sputnik V“ eine Genehmigung des lokalen Regulators für die Einfuhr und Notfallverwendung erhalten habe.
COFEPRIS (Die Comisión Federal para la Protección contra Riesgos Sanitarios; zu dt.: Bundeskommission zum Schutz vor Gesundheitsrisiken) hat soeben die Genehmigung für die Notfallverwendung des Impfstoffs ,Sputnik Vʻ erteilt, der vom Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelt wurde. Damit besteht die Möglichkeit, ihn zu importieren und einzusetzen“, so Lopez-Gatell während einer Pressekonferenz.
Zuvor hatte Lopez-Gatell erklärt, dass der mexikanische Gesundheitsminister, Jorge Alcoser, einen Vertrag (über die Lieferung) des „Sputnik V“-Impfstoffs unterzeichnet hätte. Nach der Genehmigung von COFEPRIS sollte der Vertrag nun zur weiteren Unterzeichnung nach Russland geschickt werden.
 Coronavirus Impstoff Sputnik V - SNA, 1920, 02.02.2021
Vertrag steht: Mexiko bekommt russischen Corona-Impfstoff „Sputnik V“
Das russische Gesundheitsministerium hatte im August den weltweit ersten Impfstoff zur Prävention der Covid-19-Erkrankung registriert, der vom Gamaleja-Institut in Zusammenarbeit mit dem RDIF entwickelt worden war. Der Impfstoff besteht aus zwei Komponenten, die in dreiwöchigem Abstand verabreicht werden.
Sputnik V ist inzwischen in Serbien, Weißrussland, Kasachstan, Bolivien, Argentinien, Guinea, Brasilien, Venezuela, Algerien und Palästina offiziell zugelassen und im Einsatz. Weltweit sind bereits 1,5 Millionen Menschen mit Sputnik V geimpft worden. In mehreren Dutzend Ländern sind Zulassungen beantragt. Mehr als 50 Länder haben bereits Dosen von „Sputnik V“ in Russland bestellt.
Exportversion des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V in Argentinien - SNA, 1920, 02.02.2021
Merkel schließt Zulassung des russischen Corona-Vakzins Sputnik V in der EU nicht aus
Am 2. Februar hatte die renommierte medizinische Fachzeitschrift „The Lancet“ über die Phase III der klinischen Studien des Impfstoffs „Sputnik V“ berichtet und die russische Vakzine als sicher und effizient bezeichnet.
Um klinische Studien der Phase III zu absolvieren, haben die russischen Immunologen monatelang geforscht. 19.866 Freiwillige nahmen an den Tests teil, die eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent bestätigt haben.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала