Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schülerstreik in Nürnberg: Ist die Rückkehr zum Präsenzunterricht zu verantworten?

© REUTERS / WOLFGANG RATTAYUnterricht in einer deutschen Schule während Corona-Lockdowns, 29. Januar 2021
Unterricht in einer deutschen Schule während Corona-Lockdowns, 29. Januar 2021 - SNA, 1920, 02.02.2021
Abonnieren
Seit dieser Woche verweigern Abiturienten an sieben Nürnberger Schulen den Präsenzunterricht. Grund dafür seien die hohen Infektionszahlen und die neue Corona-Mutation. Das bayerische Kultusministerium zeigt zwar Verständnis für die Sorgen der Schüler, geht aber davon aus, dass diese den Streik beenden und in die Schulen zurückkehren.
Eigentlich sollten die Abschlussklassen in Bayern seit Montag im sogenannten Wechselunterricht sein, wobei Teile der Kurse oder Klassen in den Schulen und Teile von zu Hause lernen sollten. Doch wegen weiterhin hoher Infektionszahlen und der neuen, noch ansteckenderen Corona-Mutation sind die Abiturienten mehrerer Nürnberger Schulen stattdessen in den Streik getreten. Es sei nicht zu verantworten, dass Schüler zwischen Bildung und Gesundheit wählen müssten, sagte die Nürnberger Abiturientin Ioana Atanasoaie gegenüber dem Bayerischen Rundfunk (BR). „Ich kann die Bedenken der Schülerinnen und Schüler nachvollziehen“, sagte Cornelia Trinkl (CSU), Schulreferentin der Stadt Nürnberg.
Klassenraum in einer Schule (Symbolbild) - SNA, 1920, 28.01.2021
Schließung „widerspricht allen wissenschaftlichen Daten“: Kinderärzte-Präsident will Schulöffnungen
Die Entscheidung über das Unterrichtsmodell liegt jedoch nicht bei der Stadt, sondern beim Kultusministerium. Dieses hatte auf Nachfrage des BR mitgeteilt, man nehme die Sorgen der Schüler sehr ernst. Es verwies dabei wiederum auf das Gesundheitsamt in Nürnberg, dessen Entscheidung es sei, ob abweichende Entscheidungen von den infektionsschutzmaßnahmen getroffen werden sollen. Man gehe davon aus, dass die Schüler am Dienstag in den Präsenzunterricht zurückkehren werden, hieß es weiter.
Wie sehr das Thema bewegt, lässt sich nicht zuletzt an der Fülle von Kommentaren ablesen, die die User auf Twitter dazu hinterlassen haben. So spricht sich beispielsweise Julian Häffner von der bayerischen Piraten-Partei in Anbetracht des Infektionsgeschehens gegen Präsenzunterricht aus.
"Distanzunterricht für Alle" fordert diese Nutzerin:
Und diese Userin findet, die Politik habe die Sache mit den Virusmutationen noch nicht richtig verstanden.
Ganz viel Lob für die streikenden Schüler gibt es auch:
Seit dem Dienstagmorgen hatte der Hashtag „Präsenzunterricht“ auf Twitter getrendet. Doch nicht nur wegen des Schülerstreiks in Nürnberg, sondern auch, weil im benachbarten Österreich gerade eine sehr ähnliche Diskussion über die Rückkehr zum Präsenzunterricht stattfindet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала