Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

GameStop-Spekulation soll Hedgefonds 12,5 Milliarden Dollar gekostet haben

© SNA / Brian Smith / Zur BilddatenbankBörse (Archiv)
Börse (Archiv) - SNA, 1920, 01.02.2021
Abonnieren
Beim Wetten auf Kursverluste bei dem Computerspiel-Händler GameStop sollen Hedgefonds milliardenschwere Verluste gemacht haben, meldet die Nachrichtenagentur Reuters am Montag unter Berufung auf den Datenanbieter Ortex.
Kleinanleger sind massenweise bei GameStop eingestiegen und haben so dafür gesorgt, dass die Aktien seit Jahresbeginn um 1600 Prozent nach oben schossen. Die Verluste der Hedgefonds summieren sich demzufolge auf 12,5 Milliarden Dollar.
Interview mit Marc Friedrich - SNA, 1920, 01.02.2021
Marc Friedrich: „Wir haben eine Zeitenwende!“ Gamestop und #silversqueeze-Revolution an der Börse?
Bei dem Konflikt um die Papiere des Videospiele-Händlers stehen sich Hedgefonds und teils in einem Forum der Internet-Plattform Reddit organisierte Hobby-Anleger gegenüber. Die ersten haben auf fallende Kurse von GameStop-Aktien gesetzt, die letzten haben die Kurse mit konzertierten Käufen nach oben getrieben und zwangen Hedgefonds zur Auflösung von Wetten auf einen Kursverfall.
Robinhood und andere Broker schränkten Käufe des Videospiel-Anbieters zeitweilig ein und lösten damit Empörung quer über Parteigrenzen in den USA aus. Einige Hedgefonds erlitten bei ihren Wetten extrem hohe Verluste, deshalb gibt es den Verdacht, dass die Handelsplattformen ihnen den Rücken freihalten.
Silberbarren (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.02.2021
Silber wird immer teurer – Höchster Preisstand seit August
Brocker weisen die Vorwürfe zurück. Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Texas, Ken Paxton, schaltete sich in die Kontroverse um Börsen-Spekulationen mit der GameStop-Aktie ein.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала