Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Aids-Epidemie mit hungerndem Soldaten des Ersten Weltkriegs begonnen? – Neues Buch klärt auf

© Foto : Imperial War Museum / Wikimedia CommonsAlliierten-Soldaten im Ersten Weltkrieg
Alliierten-Soldaten im Ersten Weltkrieg - SNA, 1920, 31.01.2021
Abonnieren
Laut dem kanadischen Mikrobiologen Jacques Pepin hat die Aids-Epidemie mit einem hungernden Soldaten des Ersten Weltkriegs begonnen, der infizierte Tiere gefangen und gegessen hatte. Die „New York Post“ gibt Details aus Pepins neuem Buch bekannt.
Laut dem Buch mit dem Titel „Origins of AIDS“ war Patient Zero einer von 1.600 belgischen und französischen Soldaten, der von Leopoldville im belgischen Kongo nach Kamerun reiste und verletzt wurde, nachdem er einen Schimpansen getötet hatte, der mit etwas ähnlichem wie dem Vorläufer von HIV infiziert war – dem Virus, das AIDS verursacht.
Das neue Buch korrigiert somit die frühere Version des HIV-Ursprungs, die in der ersten Ausgabe des 2011 veröffentlichten Bandes angeführt wurde. Laut der vorigen Version wurde HIV von Affen auf Menschen übertragen, nachdem ein verletzter afrikanischer Jäger 1921 eines der Tiere getötet hatte und in dem Prozess infiziert wurde.
Jetzt schlägt der Mikrobiologe vor, dass es wohl eher ein verhungernder Soldat des Ersten Weltkriegs war, der einen infizierten Schimpansen gefangen und dann gegessen hatte, nachdem sein Regiment in einem Wald um Moloundou in Kamerun ohne Nahrungsmittel feststeckte. Diese Vermutung äußert Pepin auf Grundlage seiner Nachforschungen in medizinischen Archiven in Afrika und Europa.

Aids-Epidemie

Aids wurde am 5. Juni 1981 offiziell zur Epidemie erklärt, als eine schnell wachsende Zahl schwuler Männer in den Vereinigten Staaten nach ungewöhnlichen Lungenentzündungsclustern zu sterben begann. Seitdem hat die Krankheit weltweit etwa 76 Millionen Menschen infiziert und schätzungsweise 33 Millionen Menschen getötet.
Die Krankheit wird durch HIV verursacht, ein Virus, das Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts in Afrika von Primaten auf Menschen überging. Es wird durch sexuellen Kontakt, Bluttransfusionen, geteilte Nadeln und in der Gebärmutter von der Mutter auf das Kind übertragen.
Obwohl es noch keine wirksame Heilung oder Impfung gegen die Krankheit gibt, kann eine antiretrovirale Therapie, wenn sie regelmäßig angewendet wird, dazu beitragen, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen und das Todesrisiko zu verringern.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала