Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson durchschnittlich zu 66 Prozent effektiv

© REUTERS / YVES HERMANCorona-Impfung (Symbolbild)
Corona-Impfung (Symbolbild) - SNA, 1920, 29.01.2021
Abonnieren
Der Pharmakonzern Johnson & Johnson hat am Freitag auf seiner offiziellen Webseite Studienergebnisse zur Effektivität seines Impfstoffes gegen Coronavirus bekanntgegeben.
Die Vakzine wurde demnach an 43.783 Probanden weltweit getestet und konnte in durchschnittlich 66 Prozent der Fälle 28 Tage nach der Immunisierung eine moderate oder eine schwere Covid-19-Erkrankung verhindern. Die Wirksamkeit lag in den USA bei 72 Prozent, in Lateinamerika bei 66 Prozent und in Südafrika bei 57 Prozent.
Mitarbeiterin eines Impfzentrums in Dillenburg - SNA, 1920, 29.01.2021
Deutschland in Sachen Impfstoff: „Krachend zwischen den Stühlen gelandet“
Bei den Corona-Infektionen in Südafrika handelt es sich laut dem Unternehmen in 95 Prozent der Fälle um Ansteckungen mit der Virus-Mutation B.1.351.
Das Serum von Johnson & Johnson ist ein sogenannter Vektorimpfstoff, der im Unterschied zu den bereits zugelassenen Produkten nicht so kühl gelagert werden muss. Das Produkt soll mindestens drei Monate wirksam bleiben, wenn es bei nur zwei bis acht Grad Celsius aufbewahrt wird. Zudem reicht eine Dosis, um den vollen Impfschutz zu bekommen.
Es ist unklar, wann der Impfstoff in Europa zugelassen wird. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA gab grünes Licht für den Impfstoff von AstraZeneca, die finale Entscheidung der EU-Kommission steht noch aus. Zulassungen in der EU erhielten zuvor bereits die Impfstoffe der Partner BioNTech und Pfizer sowie von Moderna.
RKI-Chef Lothar Wieler - SNA, 1920, 29.01.2021
RKI-Chef Wieler: „Je mehr wir impfen, desto mehr Mutationen werden wir haben”
Nach jüngsten Angaben der US-amerikanischen Johns Hopkins University (JHU) beträgt die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle mehr als 101,6 Millionen weltweit. Bislang sind 2,1 Millionen Corona-Patienten gestorben.
Ende Dezember waren eine Variante des Coronavirus (B.1.1.7) in Großbritannien sowie eine ähnliche in Südafrika nachgewiesen worden. Der deutsche Top-Virologe und Professor der Berliner Charité, Christian Drosten, betonte gegenüber Medien: Eine aktuelle Studie aus Oxford zeige, dass diese Mutation bis zu 35 Prozent infektiöser als der bisher kursierende Typ des Virus sei.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала