Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Corona-Lockdown: Kramp-Karrenbauer verbietet Friseure in Bundeswehrkasernen

Bundeswehr-Soldaten (Archivbild) - SNA, 1920, 29.01.2021
Abonnieren
Die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat per Erlass den Einsatz von Friseuren in den Kasernen der Bundeswehr wegen der Corona-Pandemie vorerst verboten. Dies teilte eine Sprecherin gegenüber der Zeitung „Augsburger Allgemeine“ mit.
„Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat im Laufe des Donnerstags entschieden, dass Friseursalons in Bundeswehrkasernen bis auf Weiteres geschlossen werden“, so eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums gegenüber dem Blatt.
Frauen bei US-Armee - SNA, 1920, 27.01.2021
Lippenstift und Nagellack erlaubt: Bald neue Standards für Frauen bei US-Armee – Medien
Die Zeitung schreibt, dass Soldaten bislang mit Verweis auf das Infektionsschutzgesetz auch während der Pandemie die Dienste von Friseuren in militärischen Liegenschaften in Anspruch hätten nehmen dürfen. Das wurde damit begründet, dass „das äußere Erscheinungsbild“ von Militärangehörigen nicht nur korrekt sein müsse, sondern auch „dem korrekten Sitz beispielsweise einer ABC-Maske“ diene.
Die Ausnahmeregelung hatte laut der Zeitung für Aufregung unter Friseuren gesorgt. Beispielweise äußerte sich die Geschäftsführerin des bayerischen Landesinnungsverbands des Friseurhandwerks Doris Ortlieb wie folgt:
Bundeswehr macht Ausverkauf in Afghanistan: Antonow fliegen Restmaterialien nach Deutschland - SNA, 1920, 26.01.2021
Bundeswehr macht Ausverkauf in Afghanistan: Antonow fliegen Restmaterialien nach Deutschland – Video
„Es geht nicht an, dass sich Fußballer oder eben auch Soldaten professionell die Haare schneiden lassen, alle anderen dies aber nicht dürfen und ja meistens auch nicht tun.“
Es sorge auch in ihrer Branche für großen Unmut, wenn manche Friseure Soldaten die Haare schneiden könnten, während die anderen ihre Salons geschlossen halten müssten.

Corona-Lage in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut meldet am Freitag 839 weitere Corona-Todesfälle binnen eines Tages. Somit sind bislang 55.752 Menschen in Deutschland im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle erhöhte sich dem Institut zufolge um 14.022 auf 2,192 Millionen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала