Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

AstraZeneca bietet der EU bis März acht Millionen zusätzliche Impfdosen an

© REUTERS / Pool / Joe GiddensCorona-Impfstoff von AstraZeneca
Corona-Impfstoff von AstraZeneca - SNA, 1920, 29.01.2021
Abonnieren
Im Streit wegen der Lieferengpässe hat der Pharmakonzern AstraZeneca der EU acht Millionen weitere Dosen seines Covid-19-Impfstoffs bis März angeboten. Die EU erachtet das aber als unzureichend, da immer noch ein großer Mangel an den ursprünglich erwarteten Mengen besteht. Darüber berichtet Reuters unter Berufung auf einen EU-Beamten.
Letzte Woche kündigte der britisch-schwedische Hersteller Astrazeneca unerwartet Kürzungen bei der Lieferung an die EU an und verwies auf Produktionsprobleme in einem belgischen Werk.
Das heißt, dass die EU statt 80 Millionen Impfdosen bis Ende März nur einen Bruchteil, also 31 Millionen, bekommen wird. Der EU-Beamte, der direkt an den Gesprächen mit dem Unternehmen beteiligt war, sagte gegenüber Reuters, AstraZeneca habe später angeboten, die Lieferungen im ersten Quartal auf möglicherweise 39 Millionen Dosen zu erhöhen, was die EU als unzureichend erachtete.
Nach einem im August vereinbarten Vertrag hätte das Unternehmen in diesem Zeitraum mindestens 80 Millionen Dosen an die EU liefern sollen, sagte der Beamte, und möglicherweise sogar 120 Millionen, „je nachdem, wie Sie den Vertrag lesen“.
Eine Durchstechflasche und eine Spritze vor einem angezeigten AstraZeneca-Logo  - SNA, 1920, 26.01.2021
Streit mit EU spitzt sich zu: AstraZeneca muss nun Dokumente offenlegen
AstraZeneca-Chef Pascal Soriot hatte am Dienstag gegenüber europäischen Zeitungen behauptet, es seien in dem Vertrag zur Impfstofflieferung weder Mengen noch ein Zeitplan festgelegt worden. Das Unternehmen habe sich nur dazu verpflichtet, „nach besten Kräften“ zu produzieren. Außerdem sei der Vertrag mit der EU drei Monate später als der mit Großbritannien geschlossen worden, deswegen liefen die Lieferungen dorthin ohne Verzögerung.
Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery kritisierte das Verhalten des Impfstoffherstellers und forderte ein Exportverbot für das Vakzin. EU-Kommissionschefin von der Leyen setzt sich für Transparenz und einen klaren Lieferplan ein.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала