Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ehrenbezeugungen in Berlin am Holocaust-Gedenktag

Abonnieren
Während im Bundestag die Feierstunde aller deutschen Verfassungsorgane stattfand, anläßlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages, fanden in Berlin andere Ehrenbezeugungen für Opfer der Nazibarbarei statt. Unsere Reporter waren vor Ort.
© SNA / Valeri Schiller

Transparant an der Niedersächsischen Landesvertretung beim Bund (sie liegt direkt am Holocaust-Mahnmal)

Transparant an der Niedersächsischen Landesvertretung beim Bund (sie liegt direkt am Holocaust-Mahnmal) - SNA
1/14

Transparant an der Niedersächsischen Landesvertretung beim Bund (sie liegt direkt am Holocaust-Mahnmal)

© SNA / Valeri Schiller

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen) - SNA
2/14

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

© SNA / Valeri Schiller

Transparant an der Niedersächsischen Landesvertretung beim Bund (sie liegt direkt am Holocaust-Mahnmal)

Transparant an der Niedersächsischen Landesvertretung beim Bund (sie liegt direkt am Holocaust-Mahnmal) - SNA
3/14

Transparant an der Niedersächsischen Landesvertretung beim Bund (sie liegt direkt am Holocaust-Mahnmal)

© SNA / Valeri Schiller

Handzettel und Blumen auf einer Stele des Holocaust-Mahnmals (Steine auf Gräber als stillen Gruß zu legen, gehört zur Tradition jüdischer Totenverehrung, die u.a. mit dem "Exodus" durch die Wüste erklärt wird, bei der Tote nur mit Steinen begraben werden konnten)

Handzettel und Blumen auf einer Stele des Holocaust-Mahnmals (Steine auf Gräber als stillen Gruß zu legen, gehört zur Tradition jüdischer Totenverehrung, die u.a. mit dem "Exodus" durch die Wüste erklärt wird, bei der Tote nur mit Steinen begraben werden konnten) - SNA
4/14

Handzettel und Blumen auf einer Stele des Holocaust-Mahnmals (Steine auf Gräber als stillen Gruß zu legen, gehört zur Tradition jüdischer Totenverehrung, die u.a. mit dem "Exodus" durch die Wüste erklärt wird, bei der Tote nur mit Steinen begraben werden konnten)

© SNA / Valeri Schiller

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen) - SNA
5/14

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

© SNA / Valeri Schiller

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen) - SNA
6/14

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

© SNA / Valeri Schiller

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen) - SNA
7/14

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

© SNA / Valeri Schiller

Handzettel und Blumen auf einer Stele des Holocaust-Mahnmals (Steine auf Gräber als stillen Gruß zu legen, gehört zur Tradition jüdischer Totenverehrung, die u.a. mit dem "Exodus" durch die Wüste erklärt wird, bei der Tote nur mit Steinen begraben werden konnten)

Handzettel und Blumen auf einer Stele des Holocaust-Mahnmals (Steine auf Gräber als stillen Gruß zu legen, gehört zur Tradition jüdischer Totenverehrung, die u.a. mit dem "Exodus" durch die Wüste erklärt wird, bei der Tote nur mit Steinen begraben werden konnten) - SNA
8/14

Handzettel und Blumen auf einer Stele des Holocaust-Mahnmals (Steine auf Gräber als stillen Gruß zu legen, gehört zur Tradition jüdischer Totenverehrung, die u.a. mit dem "Exodus" durch die Wüste erklärt wird, bei der Tote nur mit Steinen begraben werden konnten)

© SNA / Valeri Schiller

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen) - SNA
9/14

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

© SNA / Valeri Schiller

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses)

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses) - SNA
10/14

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses)

© SNA / Valeri Schiller

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen) - SNA
11/14

Blumen auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmahls (Blumen auf jüdische Gräber als stillen Gruß zu legen ist unter Juden eigentlich unüblich, weil im Tod alle Menschen gleich sein sollen vor Gott und niemand durch übertriebenen Blumenschmuck über andere erhoben werden sollen)

© SNA / Valeri Schiller

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses)

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses) - SNA
12/14

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses)

© SNA / Valeri Schiller

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses)

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses) - SNA
13/14

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses)

© SNA / Valeri Schiller

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses)

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses) - SNA
14/14

Krönze und Blumen am Mahnmal für die im Dritten Reich ermordeten Homosexuellen im Berliner Tiergarten, direkt gegenüber vom Holocaust-Mahnmal (u.a. vom Regierenden Bürgermeister von Berlin und vom Präsidenten und Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses)

Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала