Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Neue, hochqualitative Antigen-Tests für Zuhause – um Ausbrüche schnell zu erkennen

© SNA / Denis AbramowAntikörper-Test (Symbolbild)
Antikörper-Test (Symbolbild) - SNA, 1920, 25.01.2021
Abonnieren
Schnelltests auf Sars-Cov-2 sind leicht durchführbar und sind Massenware. Aber bislang mussten sie von geschultem Personal durchgeführt werden. Ein Blick in den Verordnungsentwurf aus dem Gesundheitsministerium verrät, dass es sich jetzt ändern könnte.
Bislang gilt auch bei Schnelltest auf Sars-Cov-2, dass sie nur in Zentren, bei Ärzten oder in Apotheken durchgeführt werden können. Das soll sich bald ändern, sodass sich Bürger auch zuhause selbständig testen können, wie die Rheinische Post berichtet. Dazu will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Abgabeverordnung für Medizinprodukte ändern, da er sich von solchen Tests zuhause positive Auswirkungen auf den Verlauf der Pandemie verspricht.
Im Verordnungsentwurf, der der Rheinischen Post vorliegt, heißt es: „Neue, hoch-qualitative Antigen-Tests für den Nachweis einer Infektion mit dem Coronavirus können eine wichtige Ergänzung der diagnostischen Optionen bieten, um frühzeitig Infektionsausbrüche zu erkennen und einzudämmen.“ Dies gelte auch für Unternehmen und Einrichtung der kritischen Infrastrukturen, wo es wichtig ist, Ausbrüche schnell zu erkennen, um dessen starke Ausbreitung zu verhindern.
Impfstation im englischen Bournemouth - SNA, 1920, 21.01.2021
Bleibt Corona trotz Durchimpfung der Weltbevölkerung?
Aus Sicht der rheinländischen Apotheker kommt diese Entwicklung zur rechten Zeit. „Wir konzentrieren uns zurzeit in Deutschland noch zu sehr auf diagnostisches Testen. Wir brauchen aber mehr epidemiologisches Testen“, betont Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein gegenüber der Rheinischen Post. Studien zufolge ist es kein Problem, das Testen Laien zu überlassen. Zumal diese sich wahrscheinlich keine Stäbchen in die Nase einführen müssen, da es hier um Spuck- oder Gurgeltest geht. Bei positivem Ergebnis soll danach mit einem PCR-Test nochmals geprüft werden.
Durch eigenständige Tests der Bevölkerung könne man, so der Apotheker, die Angehörigen besser schützen und schneller aus dem Lockdown kommen. Allerdings werden diese Tests von zehn bis 15 Euro kosten. Es wäre gut, merkt Chef des Apothekerverbands an, wenn der Staat Bedürftige, die sich die Tests nicht leisten können, mit Gutscheinen unterstützen würde.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала