Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Wegen Betrugs: USA setzen Programm zur Aufnahme von irakischen Flüchtlingen aus

© Foto : U.S. Department of StateUS-Außenministerium in Washington (Archivbild)
US-Außenministerium in Washington (Archivbild) - SNA, 1920, 23.01.2021
Abonnieren
Die Vereinigten Staaten haben das Programm zur Aufnahme irakischer Flüchtlinge, die für die USA arbeiten, wegen im Zusammenhang mit dem Programm aufgedeckten Betrugs für drei Monate ausgesetzt, teilte das US-Außenministerium in einer Erklärung mit.
Eine gemeinsame Untersuchung der US-Ministerien soll ergeben haben, dass mehrere Personen Regierungsdokumente aus dem US-Flüchtlingsaufnahmesystem gestohlen hätten, um das Direktzugangsprogramm für Iraker auszunutzen. Die Aussetzung des Programms sei somit erforderlich, um dessen Schwachstellen zu überprüfen und zu beheben, aber sie sei „keine leichte Entscheidung“ gewesen. In erster Linie wolle man dadurch die Sicherheit der Vereinigten Staaten und des amerikanischen Volkes aufrechtzuerhalten. Die Betrüger würden zur Rechenschaft gezogen.
Es gebe derzeit keine Hinweise darauf, dass dieser Betrug das gesamte Programm zur Aufnahme von Flüchtlingen gefährdet habe, behauptet das Außenministerium.
Zuvor hatte das US-Justizministerium drei Personen des Betrugs mit diesem Programm beschuldigt, darunter die ehemalige Mitarbeiterin der amerikanischen Botschaft in Moskau, Olesja Krasilowa.
Das Direktzugangsprogramm ermöglicht es Irakern, die während der Besetzung des Landes für die Amerikaner gearbeitet haben, in die USA zu ziehen – es wird angenommen, dass ihr Leben in Gefahr sein könnte. Alle Antragsteller werden sorgfältig ausgewählt und dürfen nicht in die USA, wenn sich herausstellt, dass sie mit Terroristen in Verbindung stehen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала