Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Pfizer in Erklärungsnot: EU will Erläuterung zu Lieferengpässen bei Impfstoff

© REUTERS / DADO RUVICBiontech/Pfizer-Impfstoff
Biontech/Pfizer-Impfstoff - SNA, 1920, 22.01.2021
Abonnieren
Manche EU-Länder, darunter Italien und Tschechien, sind zunehmend unzufrieden mit rückständigen Lieferungen von Corona-Impfstoffen aus der Produktion von Pfizer, berichtet Reuters. Italien droht dem US-Konzern sogar mit juristischen Schritten. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte am Freitag: "Wir werden das Unternehmen um eine Klärung bitten."
Der US-amerikanische Pharmariese hatte zuletzt einen Ausbau der Produktionskapazitäten angekündigt. Dieser Schritt werde die Impfstofflieferungen zunächst verlangsamen, um dann in einigen Wochen eine höhere Produktion zu ermöglichen. Daraufhin hatten sich sechs EU-Staaten bei der Kommission darüber beschwert.
Corona-Impfstoff - SNA, 1920, 15.01.2021
Pfizer reduziert vorübergehend Impfstoff-Lieferungen nach Europa
Wie der Corona-Beauftragte der italienischen Regierung, Domenico Arcuri, am Donnerstag sagte, solle sein Land kommende Woche 20 Prozent weniger Impfstoff bekommen. In der zu Ende gehenden Woche habe die Lücke fast 30 Prozent betragen. Der tschechische Gesundheitsminister Jan Blatny bezifferte den Ausfall für sein Land auf rund 15 Prozent in dieser Woche und auf bis zu 30 Prozent in den kommenden beiden Wochen.
Der Impfstoffvertrag mit der EU ist vertraulich. Jedes Mitgliedsland verhandelt mit Pfizer über eigene Liefervereinbarungen. Unklar ist, ob der Konzern verpflichtet ist, bestimmte Mengen auf wöchentlicher oder auf Quartalsbasis zur Verfügung zu stellen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала