Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Grünen-Chef Habeck fordert Anspruch auf Homeoffice und FFP2-Masken

CC BY-SA 2.0 / Heinrich-Böll-Stiftung / Stephan Röhl Bundesvorsitzender der Grünen Robert Habeck (Archivbild)
 Bundesvorsitzender der Grünen Robert Habeck (Archivbild) - SNA, 1920, 18.01.2021
Abonnieren
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Grünen-Parteichef Robert Habeck einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice gefordert. „Das ist ein sehr leicht durchzusetzendes Instrument“, sagte Habeck am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Außerdem plädiert er für den Einsatz von FFP2-Masken im öffentlichen Leben.
In der Sendung verwies Habeck darauf, dass 40 Prozent der Menschen in Deutschland im Heimbüro arbeiten könnten, aber nur 14 Prozent dies täten. „Wir waren schon mal besser.“
In den geltenden Bund-Länder-Beschlüssen heißt es, Arbeitgeber seien „dringend gebeten, Homeoffice-Möglichkeiten“ zu schaffen, wie dpa berichtet. Eine Vorschrift gibt es nicht. Ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht zwar vor, dass Arbeitnehmer das Recht bekommen sollen, einen Wunsch nach regelmäßigem mobilen Arbeiten mit dem Arbeitgeber zu erörtern. Ein ursprünglich angedachtes Recht auf Homeoffice ist allerdings nicht mehr geplant - die Union ist dagegen.
Deutsche Bahn (Symbolbild) - SNA, 1920, 17.01.2021
Deutsche Bahn prüft FFP2-Maskenpflicht
Außerdem machte sich Habeck dafür stark, FFP2-Masken möglichst überall im öffentlichen Leben einzusetzen. Auf die Frage des Moderators, ob dies auch öffentlich bezahlt werden müsse, meinte der Grünen-Chef:
„Es wäre sinnvoll, die FFP2-Masken, die sehr teuer sind, zu subventionieren und sie für diejenigen, die es nicht so dicke haben, kostenlos abzugeben.“
FFP2-Masken schützen besser vor Ansteckung als herkömmliche Stoffmasken. Wie SNA bereits berichtete, prüft die Deutsche Bahn die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht in ihren Regional- und Fernzügen. Dafür seien bis April bereits vorsorglich zehn Millionen Masken bei Herstellern bestellt worden.
Am Dienstag wollen die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch einmal über die Corona-Regeln beraten. Im Gespräch ist eine Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала