Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Grenzkontrollen wären sinnvoll“– Söder

© REUTERS / POOLBayerns Ministerpräsident Markus Söder, 13. Januar, 2021
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, 13. Januar, 2021  - SNA, 1920, 18.01.2021
Abonnieren
Im Vorfeld des deutschen Corona-Krisengipfels hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Medienberichten zufolge ein einheitlicheres Vorgehen in Europa verlangt und Grenzkontrollen ins Spiel gebracht.
„Am besten wäre eine einheitliche europäische Strategie in der Corona-Bekämpfung“, sagte Söder gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ am Montag.
„Sollte dies weiter nicht gelingen, wären Grenzkontrollen sinnvoll.“ Das habe sich schon im Frühjahr als effektiv erwiesen.
„Es dauert ja auch nicht ewig. Wenn mehr Impfstoff da ist, kann sich die Situation rasch verbessern“, so Söder.
Ihm zufolge kann eine Bilanz der Corona-Impfkampagne erst nach sechs Monaten gezogen werden.
„Aber es gibt noch bei den Bürgern mehr Fragen als Antworten“.

Corona-Testpflicht für Grenzpendler tritt am Montag in Sachsen in Kraft

Ab Montag gelten in Sachsen neue Regeln für einreisende Berufspendler und Reiserückkehrer, wie der „Mitteldeutsche Rundfunk“ mitteilte.
Grenzkontrollen - SNA, 1920, 18.01.2021
Sachsen: Corona-Testpflicht für Grenzpendler ab Montag in Kraft
Demnach müssen sich Berufspendler, die regelmäßig die Grenzen zwischen Tschechien, Polen und Sachsen passieren, mindestens einmal pro Woche auf Corona testen lassen.

Bund und Länder erwägen bundesweite harte Ausgangssperre

Am Dienstag treffen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer zusammen, um erneut über die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu beraten. Am Wochenende hatten sich mehrere Spitzenpolitiker in Bund und Ländern für eine Verschärfung der geltenden Schutzmaßnahmen ausgesprochen.
Maskenpflicht in Deutschland (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.01.2021
Bund und Länder erwägen bundesweite harte Ausgangssperre
Laut dem Wirtschaftsmagazin „Business Insider” will das Kanzleramt eine bundesweit einheitliche nächtliche Ausgangssperre einführen, wie es sie bereits in Frankreich gibt.
Demnach sollen künftig nur FFP2-Masken getragen werden dürfen, gegebenenfalls aber auch einfachere OP-Masken, teilt die Agentur Reuters am Montag mit. Zudem sei eine Art Home-Office-Pflicht light geplant. Vom Tisch sei eine Reduzierung des Bus- und Bahnverkehrs. Bei Schulen und Kitas zeichne sich bislang eine Fortschreibung der bestehenden Maßnahmen ab.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала