Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Deutschlands erste Polizeirabbiner nehmen ihre Arbeit auf

© AFP 2020 / STEFAN PUCHNERRabbiner Shneur Trebnik mit der damaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan und dem damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck in Ulm, 2012
Rabbiner Shneur Trebnik mit der damaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan und dem damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck in Ulm, 2012 - SNA, 1920, 17.01.2021
Abonnieren
Baden-Württemberg hat als erstes Bundesland zwei Polizeirabbiner berufen. Sie sollen unter anderem Wissen über das heutige Judentum vermitteln und Ansprechpartner für Polizisten mit und ohne jüdischen Glauben sein.
Auf den Vorschlag des Antisemitismusbeauftragten der Landesregierung, Michael Blume, hatte der Innenminister Thomas Strobl (CDU) den Rabbiner Shneur Trebnik für Württemberg und den Landesrabbiner Moshe Flomenmann aus Lörrach für den badischen Landesteil zu der neuen Aufgabe berufen, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.
Sie sollen den Polizisten in Baden-Württemberg Wissen über das heutige Judentum vermitteln, als Vertrauensperson dienen und wie auch die 19 christlichen Polizeiseelsorger im Land bei der psychosozialen Notfallversorgung helfen. Auch in die Ausbildung werden sich die Polizeirabbiner einbringen. Für die im März beginnenden Polizeianwärter arbeiten sie derzeit an einem Bildungsplan zu jüdischem Leben in Deutschland.
„Bislang sind wir mit der Polizei oft nur bei Sicherheitsfragen im Gespräch“, sagt Rabbiner Trebnik.
Ihm sei es deshalb wichtig, auch die Vielfalt des Lebens der jüdischen Gemeinden aufzuzeigen. Sein Ziel im Austausch mit der Polizei sei es vor allem, mögliche Vorurteile abzubauen und für Toleranz gegenüber Andersdenkenden zu sorgen. Oft sei beim Thema Juden nur von Antisemitismus oder israelischer Politik die Rede, sagt Trebnik. Die Menschen wüssten zu wenig über das Judentum, nicht nur bei der Polizei.
Das sieht auch Rabbiner Flomenmann so.
„Es bestehen Berührungsängste, aus diesen kann Angst entstehen und daraus dann Hass.“
Eine Folge könnten etwa antisemitische Chatgruppen sein, wie sie bei der Polizei bekannt wurden. Er möchte erreichen, dass das Wissen über das Judentum in der Polizei möglichst breit gestreut ist. Auch jeder Streifenpolizist sollte hier über Wissen verfügen, sagt Flomenmann.
Flugzeug (Symbolbild) - SNA, 1920, 17.01.2021
Bundesländer wollen syrische Gefährder abschieben
Nicht nur bei der Polizei, auch beim Militär wird das jüdische Leben künftig besser repräsentiert. Bereits im Mai 2020 hat der Bundestag beschlossen, jüdische Militärseelsorger bei der Bundeswehr zu schaffen. 2021 feiert die Bundesrepublik zudem 1700 Jahre jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands mit Veranstaltungen über das ganze Jahr verteilt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала