Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nach Pazifik-Überquerung: Australien will Renntaube töten – Medien

© AP Photodie Renntaube Joe auf einem Dach in Melbourne, Australien, 13. Januar 2021
die Renntaube Joe auf einem Dach in Melbourne, Australien, 13. Januar 2021 - SNA, 1920, 14.01.2021
Abonnieren
Eine Renntaube, die knapp 13.000 Kilometer zurückgelegt und den Pazifischen Ozean – von den USA bis nach Australien - überquert hat, kann nun laut einem Medienbericht in der Zieldestination getötet werden, weil die australischen Quarantäne- und Inspektionsdienste den Vogel als ein Risiko betrachten.
Der erschöpfte Vogel sei von Kevin Celli-Bird am 26. Dezember in seinem Garten in Melbourne entdeckt worden, berichtete die Agentur Associated Press (AP) am Donnerstag. Er habe herausfinden können, dass sich die Taube am 29. Oktober aus dem US-Bundesstaat Oregon davongemacht habe, wo sie an einem Rennen hätte teilnehmen sollen. Offenbar habe die Renntaube sich auf einem Frachter niedergelassen und sei so über den Pazifik gereist.
Joe - Celli-Bird hat den Vogel nach dem gewählten Präsidenten der USA benannt – habe nun die Aufmerksamkeit der notorisch strengen australischen Quarantäne- und Inspektionsdienste auf sich gezogen. Sie forderten den Australier auf, die Taube einzufangen, da sie sich Sorgen um mögliche eingeschleppte Vogel-Krankheiten machten.
Trotz einiger Versuche sei es ihm aber nicht gelungen, den Vogel einzufangen, weshalb die Behörde nun den Einsatz eines professionellen Vogelfängers in Erwägung ziehen würde, hieß es. Auch das australische Landwirtschaftsministerium gab an, die Taube könne Australiens Nahrungsmittelsicherheit und die Wildvogelpopulationen gefährden. Brad Turner von der australischen Nationalen Tauben-Gesellschaft empfindet es deshalb für notwendig, die Taube zu töten, auch wenn es brutal klinge.
2015 hätten die australischen Behörden zwei Hunde von Hollywood-Star Johnny Depp einschläfern wollen, die er ohne eine Genehmigung ins Land mitgebracht hätte. Depp sei damals gewarnt worden, dass er die Hunde innerhalb von 50 Stunden in die USA schicken müsse.
In Australien gelten aufgrund seiner einzigartigen Fauna strenge Einreisebestimmungen für Tiere. Diese müssen einer langen Quarantäne unterzogen werden. Alle Dinge, die zur Pflege verwendet wurden, werden danach zerstört.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала