Seniorin stirbt nach Covid-Impfung

© REUTERS / ANDREAS GEBERTImpfung in einem deutschen Seniorenheim (Archivbild)
Impfung in einem deutschen Seniorenheim (Archivbild) - SNA, 1920, 14.01.2021
In einem Seniorenheim in Weyhe (Niedersachsen) ist am Mittwoch eine 89 Jahre alte Frau nach einer Impfung gegen Covid-19 gestorben. Das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut prüft nun, ob der Tod der Frau mit der Impfung zusammenhängt.
Die 89-jährige Bewohnerin eines Seniorenheims in Weyhe im Landkreis Diepholz in Niedersachsen war am Mittwochmorgen gegen das neuartige Coronavirus geimpft worden und unmittelbar danach verstorben. Nun soll der Leichnam obduziert werden, teilte der Diepholzer Landrat am Mittwoch auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz mit. Die Verstorbene war für ihr Alter fit und zeigte auch unmittelbar nach der Impfung keine Beschwerden, sie telefonierte noch mit Angehörigen, erklärte Landrat Cord Bockhop auf der Pressekonferenz. Während der vorgeschriebenen Beobachtung von einer halben Stunde nach der Impfung war die Seniorin unauffällig. Kurz darauf verstarb sie jedoch und konnte nicht wiederbelebt werden.

Bisher kaum Todesfälle nach Corona-Impfung

Bisher ist es weltweit kaum zu Todesfällen im Zusammenhang mit den neuen Impfstoffen gegen das Coronavirus gekommen. Da in den meisten Ländern zuerst sehr alte Menschen geimpft werden, sind Komplikationen jedoch nicht auszuschließen, da das Immunsystem alter Menschen, gerade im Winter, oft geschwächt ist. Eine Impfung führt zu einer Immunreaktion und damit zu einer gewissen Anstrengung des Immunsystems.
Spritzen mit Corona-Vakzine in einem Impfezentrum, Burgbernheim, Dezember 2020 - SNA, 1920, 11.01.2021
Wer hat den besten Corona-Impfstoff?
In den Studien zu den erst vor wenigen Wochen zugelassenen Corona-Impfstoffen zeigten sich diverse leichte Nebenwirkungen, die sich jedoch nicht grundlegend von den üblichen Reaktionen bei anderen Impfungen unterschieden. Dies waren in erster Linie Schmerzen an der Einstichstelle, Abgeschlagenheit sowie Kopfschmerzen.
Landrat Bockhop betonte, dass er trotz der zeitlichen Nähe des Todesfalls zu der Corona-Impfung nicht an der Qualität des Impfstoffs zweifele. Die Impfungen im Landkreis würden wie geplant fortgesetzt.
Mit der Aufklärung des Todesfalls beschäftigt sich jetzt das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut, das deutsche Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала