Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Als Alternative für Minsk: Dänemark will Eishockey-WM ausrichten

© AP Photo / Petr David JosekEishockey-Weltmeisterschaft (Archivfoto)
Eishockey-Weltmeisterschaft (Archivfoto) - SNA, 1920, 13.01.2021
Abonnieren
Nach eigenen Aussagen nimmt der Eishockey-Weltverband IIHF Alternativen für die Ausrichtung der geplanten Weltmeisterschaft 2021 unter die Lupe.
Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 soll eigentlich vom 21. Mai bis 6. Juni in Minsk und Riga stattfinden. Allerdings ist die Vergabe der WM nach Weißrussland, wo es nach den Präsidentschaftswahlen zu Massenprotesten gekommen war, in die Kritik geraten.
Auch die lettische Regierung lehnt eine Ausrichtung der WM zusammen mit der weißrussischen Hauptstadt Minsk ab. Das lettische Organisationskomitee arbeitet jedoch eng und vertrauensvoll mit Minsk zusammen.
„Wir können dort nicht vom internationalen Standard sprechen, den man für eine WM erwartet. Aber wir haben inzwischen eine Zusage der Regierung, die IIHF-Richtlinien umzusetzen“, räumte der IIHF-Präsident René Fasel am Mittwoch ein.
Fasel betonte ferner, dass das Ziel des IIHF darin bestehe, die WM wie geplant in Weißrussland und in Lettland stattfinden zu lassen. Allerdings gebe es auch einige Alternativen:
„Wir haben ein Angebot aus Dänemark erhalten und befinden uns in Gesprächen mit der Slowakei“, berichtete der IIHF-Chef.
Dänemark hatte die WM 2018 ausgerichtet, die Slowakei folgte ein Jahr später. Das Exekutiv-Komitee der IIHF plant, am 25. und 26. Januar erneut über die WM-Frage zu beraten.
Alexander Lukaschenko (Archivfoto) - SNA, 1920, 12.01.2021
Lukaschenko verspricht Antwort auf „gangsterhafte“ Sanktionen der EU

Unruhen in Weißrussland

Bei den Präsidentenwahlen in Weißrussland am 9. August hatte Alexander Lukaschenko mit mehr als 80 Prozent der Wählerstimmen nach offiziellen Angaben zum sechsten Mal in Folge gesiegt. Die Opposition erkannte das Ergebnis nicht an und erklärte seine Herausforderin Tichanowskaja zur wahren Siegerin. Daraufhin kam es landesweit zu Protesten, die von den Ordnungskräften zunächst gewaltsam niedergeschlagen wurden. Seit Beginn der Proteste kamen über 30.000 Menschen in Polizeigewahrsam. Die Opposition fordert Lukaschenkos Rücktritt, die Freilassung aller politischen Gefangenen und Neuwahlen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала