Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Erstes Treffen nach Sturm auf Kapitol: Trump und Pence hatten „gutes Gespräch“ – Medien

© AFP 2021 / Mandel NganDonald Trump und Mike Pence (Archivbild)
Donald Trump und Mike Pence (Archivbild) - SNA, 1920, 12.01.2021
Abonnieren
US-Präsident Donald Trump und Vize-Präsident Mike Pence haben sich am Montagabend getroffen und ein „gutes Gespräch“ gehabt. Dies meldet Reuters unter Berufung auf einen hochrangigen US-Beamten.
Es war demnach die erste Zusammenkunft von Trump und Pence nach der Stürmung des Kapitols vom 6. Januar. Das „gute Gespräch“ fand Medienberichten zufolge vor dem Hintergrund statt, dass die Demokraten Pence dazu aufgerufen hatten, Maßnahmen für die Amtsenthebung Trumps zu ergreifen.
„Sie haben wiederholt, dass jene, die gegen das Gesetz verstoßen und das Kapitol vergangene Woche gestürmt hatten, nicht die von 75 Millionen Amerikanern unterstützte Bewegung ,Amerika firstʻ vertreten, und versprochen, die Arbeit um des Landes willen bis zum Ende ihrer Amtszeit fortzusetzen“, hieß es.
US-Präsident Donald Trump  - SNA, 1920, 12.01.2021
Trump verhängt vor Bidens Amtseinführung Ausnahmezustand in Washington
Der TV-Sender NBC berichtete, dass sich Trump und Pence am Montagabend im Oval Office getroffen hätten - „diese zwei haben erstmals seit Mittwochmorgen mit einander gesprochen, nachdem der Präsident wiederholt seinen Vize aufgerufen hatte, seinen Eid zu brechen, und zu versuchen, irgendwie in die Auswertung der Stimmen des Wahlmännergremiums einzugreifen“.
Demnach sei Pence „sehr aufgebracht“ darüber, dass Trump nicht mehr unternommen habe, um die Menge seiner Anhänger zu zerstreuen (einige von ihnen riefen demnach zur Exekution von Pence auf). „Leben standen auf dem Spiel“, so eine Pence nahestehende Quelle.
US-Repräsentantenhaus   - SNA, 1920, 11.01.2021
„Mit Dringlichkeit handeln“: US-Demokraten leiten erste Schritte für Trumps Amtsenthebung ein
Zudem soll sich Pence laut dem TV-Sender darüber beklagt haben, dass ihm der Präsident wegen „einer Kleinigkeit“ den Rücken gekehrt habe, obwohl er „viele Jahre ein guter Partner“ gewesen sei.

Stürmung des Kapitols

Am 6. Januar hatten hunderte Anhänger des scheidenden US-Präsidenten, Donald Trump, das Kapitol in der US-Hauptstadt Washington gestürmt – es kam zu Gewalt, in der Folge starben fünf Menschen.
Indes hat Trump erstmalig das Wahlergebnis vom 3. November anerkannt und einer friedlichen Amtsübergabe an seinen Nachfolger, Joe Biden, zugestimmt. Wie die Agentur Reuters am Freitag meldete, verurteilte Trump die Krawalle seiner Anhänger bei der Erstürmung des Parlamentsgebäudes.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала