Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ehemaliger US-Botschafter in Russland soll neuer CIA-Chef werden

© AP Photo / Kim Hong-jiWilliam Burns, Vorsitzender der Carnegie Stiftung für Internationalen Frieden
William Burns, Vorsitzender der Carnegie Stiftung für Internationalen Frieden - SNA, 1920, 11.01.2021
Abonnieren
Der gewählte US-Präsident Joe Biden will den ehemaligen Botschafter der Vereinigten Staaten in Russland William Burns für den Posten des CIA-Direktors nominieren. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die auf der Webseite von Bidens Übergangsteam veröffentlicht wurde.
„Bill Burns ist ein vorbildlicher Diplomat mit jahrzehntelanger Erfahrung auf der Weltbühne, der Sicherheit für unser Land und Volk gewährleistet“, heißt es in der Mitteilung.
Burns habe die Erfahrungen und das Geschick, Anstrengungen der gesamten Regierung und auf der ganzen Welt zu bündeln, um sicherzustellen, dass die CIA in der Lage sei, das amerikanische Volk zu schützen – ganz gleich, „ob es um Cyberangriffe aus Moskau, die Herausforderung durch China oder die Bedrohung durch Terroristen und andere nichtstaatliche Akteure geht.“
Biden betonte, dass sein Kandidat sowohl für Regierungen von Demokraten als auch Republikanern gearbeitet habe. Burns würde im Fall seiner Bestätigung durch den Senat auf die derzeitige, von Amtsinhaber Donald Trump 2018 ernannte CIA-Chefin Gina Haspel folgen.
Das Kapitol  - SNA, 1920, 08.01.2021
Trump erkennt Bidens Wahlsieg an und verurteilt gewaltsame Ausschreitungen seiner Anhänger
Burns war von 2005 bis 2008 US-Botschafter in Moskau. 2011-2014 war er Vizeaußenminister der USA. Nach 33 Jahren seiner diplomatischer Tätigkeit zog er sich 2014 aus dem Auswärtigen Dienst zurück. Derzeit ist er Vorsitzender der renommierten Carnegie Stiftung für Internationalen Frieden, einer auf Außenpolitik spezialisierten überparteilichen Denkfabrik.
Am vergangenen Mittwoch hatte der US-Kongress die Wahl des Demokraten Joe Biden zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten bestätigt. Damit ist der Weg zu seiner Amtseinführung am 20. Januar frei.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала