Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Karliczek fordert mehr Einfluss des Bundes in Bildungspolitik

© AFP 2021 / CHRISTOPH SOEDERBundesbildungsministerin Anja Karliczek
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek  - SNA, 1920, 10.01.2021
Abonnieren
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat mehr Einfluss des Bundes in der Bildungspolitik gefordert. Laut Karliczek braucht es diesbezüglich ein neues Zukunftsmodell bei der Zusammenarbeit mit den Ländern.
„Für die Digitalisierung der Schulen können wir im Moment nur Geld für Investitionen geben“, sagte die CDU-Politikerin dem „Spiegel“. „Eine inhaltliche Zusammenarbeit, selbst wenn sich Bund und Länder einig wären, ist derzeit nicht möglich. Das kann doch kein Zukunftsmodell sein. Deshalb müssen wir auch über neue Formen der Zusammenarbeit nachdenken. Die Corona-Zeit lehrt uns das doch.“
„Wir brauchen einen Aufbruch in der Bildungspolitik. Immerhin geht es um die Zukunftschancen unserer jungen Generation. Es geht darum, dass wir Themen identifizieren, die Bund und Länder gemeinsam besser angehen können als jedes Bundesland allein.“
Als Zielmarke für eine Neuregelung nannte Karliczek das Jahr 2024. Dann laufe der Digitalpakt aus. „Spätestens dann sollte feststehen, wie es weitergeht. Machen wir uns nichts vor: Das Thema Digitalisierung ist dann nicht erledigt. Auch nicht die Herausforderungen etwa bei Inklusion, Integration und der Entkopplung von Bildungserfolg und sozialer Herkunft. Die Zusammenarbeit im Föderalismus sollte sich deshalb weiterentwickeln“, sagte Karliczek.

Bei Digitalisierung kaum Erfolge

Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, reagierte auf die Forderung der Bildungsministerin ablehnend.
„Generell ist mir schleierhaft, was ein stärkeres Engagement des Bundes in der Bildungspolitik bringen sollte“, sagte er. Schließlich habe der Bund bei der Digitalisierung kaum Erfolge vorzuweisen.
Das zeige sich beispielsweise im öffentlichen Gesundheitsdienst. Ein weiteres Negativ-Beispiel sei der „weitgehend unpraktikable neue Personalausweis“.
Nötig wären stattdessen „eine schnellere Schulung der Lehrer und digitale pädagogische Konzepte, die echtes Homeschooling möglich machen“, wofür der Bund aber auch nicht zuständig sei, sagte der Präsident des kommunalen Spitzenverbandes. Vielmehr sollten Steuermittel so verteilt werden, dass Länder und Kommunen diese Aufgaben gut erfüllen können.
Wolfgang Kubicki (Archiv) - SNA, 1920, 10.01.2021
Kubicki lehnt Vorstoß aus Union für digitale Bundestagssitzungen ab
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала