Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Twitter sperrt Trump-Konten dauerhaft

Twitter Logo - SNA, 1920, 09.01.2021
Abonnieren
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat die Konten des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump nun permanent gesperrt.
„Nach eingehender Prüfung der letzten Tweets auf den Trump-Accounts und des Kontextes um sie herum haben wir das Konto wegen des Risikos einer weiteren Anstiftung zur Gewalt dauerhaft gesperrt”, erklärte das Unternehmen am Freitag.
Trumps Tweets auf dem Konto waren am Freitagabend nicht mehr zugänglich. Twitter führte zur Begründung der neuen Sperre zwei Trump-Tweets vom Freitag an, die in der Kombination aus Sicht des Unternehmens gegen die Richtlinie zum Verbot der Gewaltverherrlichung verstießen.
Donald Trump erhob nun schwere Vorwürfe gegen Twitter.
„Twitter-Mitarbeiter haben sich mit den Demokraten und der radikalen Linken bei der Entfernung meines Kontos von ihrer Plattform abgesprochen, um mich zum Schweigen zu bringen - und Euch, die 75 Millionen großartigen Patrioten, die mich gewählt haben”, hieß es in einer über Journalisten im Weißen Haus verbreiteten Mitteilung Trumps.
Darüber hinaus kündigte Trump an, man sei mit mehreren anderen Webseiten in Verhandlung und ziehe auch den Aufbau einer eigenen Plattform in Betracht.
Bereits am Mittwoch hatte Twitter dem Präsidenten den Zugang zu seinen Konten verwehrt, nachdem dessen Anhänger gewaltsam in das Kapitol eingedrungen waren, teilt Reuters mit. Trumps Nachrichten auf dem Dienst folgen rund 88 Millionen Menschen.
Auch die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram hatten angekündigt, Trumps Account mindestens bis zum Ende seiner Präsidentschaft am 20. Januar zu blockieren.

Ausschreitungen am Kapitol

Wegen der Ausschreitungen am Kapitol, die fünf Menschen das Leben kosteten, gerät Trump zunehmend unter Druck. Am Mittwoch erstürmten Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump das US-Parlamentsgebäude Kapitol, als dort der Prozess der formellen Bestätigung von Joe Biden als gewählter Präsident lief. Die Protestler griffen die Bereitschaftspolizei mit Rohren und chemischen Reizstoffen an. Vier Menschen kamen während der Proteste ums Leben – darunter eine Frau, die von der Polizei erschossen wurde. Nach den Ausschreitungen am Kapitol in Washington ist ein Polizist gestorben. Wie die Kapitol-Polizei am Abend (Ortszeit) mitteilte, erlag der Beamte seinen Verletzungen, die er im Einsatz gegen Randalierer am Sitz des US-Kongresses erlitten hatte.
Protestler vor dem US-Kongress in Washington am 6. Januar 2021 - SNA, 1920, 07.01.2021
Lage in USA nach Chaos am Kapitol: Alle Entwicklungen
Angesichts der heiklen Situation reichten viele Mitarbeiter des Weißen Hauses ihren Rücktritt ein. Viele US-Politiker von beiden Seiten sowie mehrere Politiker weltweit machten Trump für die Ausschreitungen verantwortlich, weil er die Wahlergebnisse nicht anerkennen wollte und seine Anhänger dazu angestiftet hatte, für ihre Veränderung weiter zu kämpfen.
Am Donnerstag verurteilte Trump in einem Statement die Krawalle am Kapitol und versprach, er werde die geordnete Machtübergabe an seinen Herausforderer sicherstellen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала