Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Auto mit Bomben und Schusswaffen nahe US-Kapitol entdeckt – Polizei

© BRENDAN SMIALOWSKIUS-Polizei vor dem Gebäude des Kapitols
US-Polizei vor dem Gebäude des Kapitols - SNA, 1920, 09.01.2021
Abonnieren
Am Tag der Unruhen am Kapitol in Washington hat die Polizei einen Pickup mit elf selbstgefertigten Bomben und Schusswaffen in der Nähe des Kapitols gefunden. Dies berichtet der US-Sender NBC-2 unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.
Das Auto befand sich dem Sender zufolge zwei Blocks vom Kapitol entfernt. Sein Besitzer, der 70-jährige Lonnie Leroy Coffman, sei von der Polizei festgenommen worden. Ihm werde der Besitz einer nicht registrierten Schusswaffe sowie das Tragen einer Pistole ohne Waffenschein vorgeworfen. Neben den selbstgefertigten Bomben seien im Auto ein M4-Sturmgewehr, eine Pistole sowie geladene Magazine entdeckt worden.
Bei der Polizei gab Coffman an, in seinem Auto Gläser mit geschmolzenem Styropor und Benzin gehabt zu haben. Die Beamten hätten zudem Stofftücher und Feuerzeuge gefunden. Bei einer Explosion könnte so eine Kombination wie Napalm wirken, so die Ermittler.
Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses - SNA, 1920, 09.01.2021
„Gestörter Präsident“: Pelosi fordert sofortigen Rücktritt und strafrechtliche Verfolgung Trumps
Zuvor war berichtet worden, dass am Tag der Unruhen am Kapitol zwei selbstgefertigte Bomben entdeckt worden seien. Eine Bombe ist nach Angaben des FBI im Hauptquartier des Republikanischen Nationalkomitees (RNC) gefunden worden. Später liefen außerdem Berichte über eine Rohrbombe im Hauptquartier des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) ein.

Proteste in Washington

Am Mittwoch stürmten Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump das US-Parlamentsgebäude Kapitol, als dort die Prozedur der formellen Bestätigung von Joe Biden als gewählter Präsident lief. Die Protestler griffen die Bereitschaftspolizei mit Rohren und chemischen Reizstoffen an. Vier Menschen kamen während der Proteste ums Leben – darunter eine Frau, die von der Polizei erschossen wurde.
Angesichts der heiklen Situation reichten viele Mitarbeiter des Weißen Hauses ihren Rücktritt ein. Viele US-Politiker von beiden Seiten sowie mehrere Politiker weltweit machten Trump für die Ausschreitungen verantwortlich, weil er die Wahlergebnisse nicht anerkennen wollte und seine Anhänger dazu angestiftet hatte, weiter für ihre Änderung zu kämpfen. Die US-Demokraten fordern inzwischen die Amtsenthebung Trumps.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала