Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nach Unruhen in Washington: Auswärtiges Amt warnt Deutsche in USA vor Gewaltgefahr

© SNA / Igor SaremboAuswärtiges Amt
Auswärtiges Amt - SNA, 1920, 07.01.2021
Abonnieren
Das deutsche Außenministerium schließt trotz der Beruhigung der Lage in Washington weitere Wirren nicht aus und warnt Deutsche in den USA davor. „Eine Fortsetzung der Protestaktionen inklusive Schusswaffengebrauch kann nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in den am Donnerstag im Internet veröffentlichten Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes.
„Die allgemeine Lage kann sich insbesondere in der Übergangsphase bis zur Einführung der neuen US-Regierung am 20. Januar 2021 jederzeit ändern und Unruhen können wieder aufflammen“, heißt es weiter.
Das Ministerium rät weiter dazu, die Innenstadt von Washington zu meiden und sich auch von Menschenansammlungen fernzuhalten, „in deren Umfeld es möglicherweise zu Gewalt kommen könnte“. Das Ministerium empfiehlt auch, die Entwicklungen der Lage in den lokalen Medien zu verfolgen und die Anweisungen von Sicherheitskräften zu befolgen.
Einsatzpolizisten im US-Kapitol - SNA, 1920, 07.01.2021
Ausschreitungen in Washington: Frau von Polizei erschossen – Video
Am Mittwoch waren Proteste wütender Anhänger Trumps in der US-Hauptstadt Washington eskaliert und hatten das politische Zentrum der USA zeitweise in beispielloses Chaos gestürzt. Bei den Ausschreitungen kamen nach Polizeiangaben vier Menschen ums Leben.
Nach mehrstündiger Unterbrechung hat der US-Kongress die Wahl Joe Bidens zum nächsten Präsidenten formell bestätigt. Der amtierende Vizepräsident Pence gab das amtliche Endresultat bekannt. Damit ist der Weg zu Bidens Amtseinführung am 20. Januar frei.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала