Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Batterien aus Diamanten aus Atommüll: Lebensdauer 28.000 Jahre

© Foto : Edward Jenner / PexelsWissenschaft (Symbolbild)
Wissenschaft (Symbolbild) - SNA, 1920, 07.01.2021
Abonnieren
Das US-Startup Nano Diamond Battery (NDB) will Batterien bauen, die bis zu 28.000 Jahre halten könnten. Die Technologie basiert auf aus Atommüll hergestellten Diamanten.
Bessere Stromspeicher sind entscheidend für den Durchbruch von E-Autos und den Umstieg auf erneuerbare Energien. Das kalifornische Unternehmen Nano Diamond Battery (NDB) sorgt mit einer kühnen Idee für Aufsehen: Die Firma will Atommüll recyceln und diesen für Batterien nutzen, die bis zu 28.000 Jahre durchhalten sollen. Darüber berichtete als erstes das US-Magazin „The Next Web“.

Extrem gefährliche radioaktive Graphitkomponente

NDB arbeitet an Nanodiamant-Batterien, die wie winzige Generatoren wirken, indem sie übriggebliebenes radioaktives Material aus Kernreaktoren zur Erzeugung elektrischer Energie verwenden: eine radioaktive Graphitkomponente aus Nuklearreaktoren, welche ohne entsprechende Sicherheitsvorkehrungen extrem gefährlich ist und eine sehr lange Halbwertszeit besitzt – rund 5700 Jahre.
Das Startup möchte das Graphit reinigen und es zur Herstellung von Diamanten verwenden. Diese werden mit einer weiteren Diamantschicht überzogen, die das radioaktive Material einschließen und so als manipulationssicherer Schutz dienen soll. Die Strukturen werden geschichtet, um eine Zelle zu erschaffen, welche Elektrizität erzeugen kann. Laut NDB könnte diese Struktur so angepasst werden, dass sie zu jeder Art von standardisierten Batteriegrößen wie AA oder AAA umgestaltet werden kann. Die Batterien sollen so weniger Strahlung emittieren als der menschliche Körper, also gänzlich ungefährlich sein. Zudem soll sie nicht erhitzen.
Erde gesehen aus dem All (Symbol) - SNA, 1920, 06.01.2021
Viel Müll im All: Japan will Satelliten aus Holz bauen

„Elektrizität neu erfinden“

Sollten die Batterien wirklich so sicher sein wie behauptet und jemals die Marktreife erlangen, könnte sie in kleinen Geräten wie etwa Herzschrittmachern eingesetzt werden. Weil die Technik skalierbar sei, wäre auch ein Einsatz in E-Autos denkbar – in dieser Größenordnung würden die Batterien rund 90 Jahre halten, behauptet das Unternehmen.
Das Prinzip wird bereits seit einigen Jahren erforscht. Von Massentauglichkeit dürfte man noch weit entfernt sein, es gibt aber unter anderem eine aussichtsreiche Kooperation mit dem französischen Nuklear-Konzern Orano.
Den Energie-Markt würde die Entwicklung jedenfalls gänzlich revolutionieren. Das Unternehmen wolle „Elektrizität neu erfinden“ und weist auf Einsatzmöglichkeiten weit über all jene Geräte hinaus hin, die derzeit mit Akkus betrieben werden. So wären Steckdosen in den meisten Fällen obsolet und man könne den weltweiten CO2-Ausstoß in den Griff bekommen. Auch private Quantencomputer will das Startup möglich machen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала