Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Auswärtiges Amt will Besserung der Migranten-Lage in Bosnien

© SNA / Igor SaremboAuswärtiges Amt
Auswärtiges Amt - SNA, 1920, 06.01.2021
Abonnieren
Das Auswärtige Amt hat Bosnien zur deutlichen Verbesserung der Lage der Migranten im Land aufgefordert.
Wie die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr, am Mittwoch in Berlin mitteilte, seien hier von bosnischen Verantwortlichen Fortschritte zugesagt worden. Laut Adebahr wolle die Bundesregierung die Umsetzung dieser Versprechen im Blick behalten.
Zudem stellte Adebahr eine mögliche Hilfe in Höhe von 700.000 Euro in Aussicht. Seit 2018 belaufen sich die finanziellen Hilfen der EU an Bosnien zur Bewältigung der Migrationslage nach Angaben der Bundesregierung auf 88 Millionen Euro.
Vor rund einer Woche war das Lager Lipa von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) geräumt worden, weil die bosnischen Behörden ihre Zusagen nicht eingehalten hatten, das Lager winterfest zu machen. Die geplante Verlegung von etwa 500 obdachlosen Flüchtlingen und Migranten in ein Ersatzquartier in der Gemeinde Konjic nahe der bosnischen Hauptstadt Sarajewo war jedoch nach Protesten von Politikern und Bewohnern gestoppt worden.
Migranten im Flüchtlingslager Vucjak im Nordwesten Bosniens - SNA, 1920, 02.01.2021
„Dieser Weg nicht mehr geöffnet“: Merz gegen Aufnahme von Migranten aus Griechenland oder Bosnien
Nachdem Bosnien zum Durchzugsgebiet der Migranten auf der sogenannten Balkanroute geworden war, verschlechterte sich die Einstellung der Bürger gegenüber Migranten drastisch. Diese wollen zwar nicht in Bosnien bleiben, Tausende von ihnen sitzen aber dort fest, weil es ihnen bislang nicht gelang, in das benachbarte EU-Land Kroatien zu gelangen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала