Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Russenpeitsche“ reloaded: Rollt vom Nordpol eine Welle extremer Kälte?

© REUTERS / NATALIE THOMASMeereis der Arktis (Symbolbild)
Meereis der Arktis (Symbolbild) - SNA, 1920, 06.01.2021
Abonnieren
Wenn der Nordpolarwirbel sich anomal verhält, kommt es immer wieder zu starken Kälteeinbrüchen in Europa. Derzeit bricht dieser Windkreis laut Atmosphärenforschern wieder entzwei. Müssen wir uns auf eine erneute „Russenpeitsche“ einstellen?
Im Jahr 2018 brach plötzlich eine extreme Kältewelle über Europa ein. Aus dem Osten kommend wurde sie im Scherzton auch in den Medien als „Russenpeitsche“ bezeichnet. Ihr zugrunde lag ein Wetterphänomen aus der Arktis, wo jedes Jahr im Winter der eisige Polarwirbel seine Kreise um den Nordpol zieht.
Oder fast jedes. Denn 2018 kam es zu einer plötzlichen Stratosphärenerwärmung, einem Phänomen, bei dem über einen längeren Zeitraum wärmere Luft in den Wirbel aufstieg und ihn zum Ausbruch aus seiner Bahn brachte.
Gegenwärtig beobachten Atmosphärenforscher, die den Wirbel untersuchen, wieder ein Entzweibrechen des Wirbels, was einen erneuten starken Kälteeinbruch zur Folge haben könnte, wie Sciencealert berichtet.
Dass es aber bei Veränderungen in diesem Wirbel nicht immer auch zu dramatischen Temperaturen kommen muss, zeigt der Winter 2019, als derselbe Wind in Großbritannien für die wärmsten Wintertage seit Wetteraufzeichnung im Vereinigten Königreich gesorgt hat.
Isländische Eiswelten - SNA, 1920, 30.12.2020
Farbspiele in Eiseskälte: Landschaftsfotos aus Russland, Grönland und der Antarktis
Aus diesem Grund ist es für Wettervorhersagen enorm wichtig zu wissen, welche Veränderungen genau Kälte in den Kontinent bringen und welche für ein laues Lüftchen sorgen.
Deswegen haben die Forscher Daten aus insgesamt 60 Jahren Nordpolarforschung, die 40 solcher Ereignisse enthalten, ausgewertet. Das Resultat: Jedes Mal, wenn ein solcher Wirbel in zwei kleinere Winde auseinanderbricht, kann man von stärkeren Kälteeinbrüchen ausgehen als bei anderen Anomalien in diesem Wirbel.
Für die meteorologische Vorhersage kommt diese Datenanalyse wie gerufen, denn die gegenwärtige Entwicklung am Nordpol soll alle Anzeichen einer Entwicklung tragen, die für einen besonders starken Kälteeinbruch sorgt. Man wird es bald spüren.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала