Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

US-Apotheker zerstört Hunderte Corona-Impfdosen – weil sie „nicht sicher“ waren

© REUTERS / Dado RuvicModerna-Impfstoff (Archiv)
Moderna-Impfstoff (Archiv)  - SNA, 1920, 05.01.2021
Moderna-Impfstoff (Archiv) . Archivbild
Abonnieren
Ein medizinischer Mitarbeiter soll in Grafton (US-Bundesstaat Wisconsin) große Mengen des Corona-Impfstoffs vernichtet haben – mutmaßlich mutwillig. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP vom Dienstag soll der Mann eine Erklärung für seine Handlungen geliefert haben.
Am 26. Dezember wurden demnach außerhalb des Kühlschranks gelassene Dosen eines Coronavirus-Impfstoffs des US-Pharmaunternehmens Moderna in einer Krankenhausapotheke entdeckt. Zunächst soll man von einem Versehen ausgegangen sein.
Burgtheater in Wien - SNA, 1920, 05.01.2021
Österreich
Lockdown: „Wie lange sollen wir uns noch verschaukeln lassen?“ – Burg-Chef macht sich Luft
Später gab aber der 46-jährige Verdächtige zu, die Viale am 24. Dezember vorsätzlich aus der Kühlung genommen und über Nacht stehen gelassen zu haben, um das Serum unbrauchbar zu machen. Er soll sie dann zurück in die Kühlung gebracht, dann am 25. Dezember wieder herausgenommen und stehen gelassen haben.
Nach AP-Angaben hätte das ruinierte Präparat für die Impfung von mehr als 500 Menschen ausgereicht. Der Wert der zerstörten Impfstoffe wird demnach auf rund 8000 bis 11.000 US-Dollar geschätzt. Außerhalb eines Kühlschranks bleibt die Vakzine zwölf Stunden brauchbar. Krankenhausmitarbeiter impften also 57 Menschen und legten den Rest des Serums ab.
Wie die Agentur unter Verweis auf den Staatsanwalt des Ozaukee Countys, Adam Gerol, sowie auf die Ermittler meldet, soll der Verdächtigte eigenen Angaben zufolge ein Verschwörungstheoretiker sein. Er habe geglaubt, die Vakzine sei „nicht sicher“ und würde die DNA der Patienten ändern.
„Hoffe auf ein Jahr 2021 ohne Maske!“ – Eindrücke vor Berlins größtem Impfzentrum - SNA, 1920, 04.01.2021
„Hoffe auf ein Jahr 2021 ohne Maske!“ – Eindrücke vor Berlins größtem Impfzentrum
Der 46-Jährige wurde gegen eine Bürgschaft in Höhe von 10.000 Dollar entlassen. Er muss außerdem seine Schusswaffen abgeben, darf im Gesundheitswesen nicht mehr arbeiten und keinen Kontakt zu den Mitarbeitern des Krankenhauses haben.
Laut Gerol werden die betroffenen Impfstoffdosen noch geprüft, um sicherzustellen, dass sie wirklich unbrauchbar sind. Erst dann würde die Strafanzeige erstattet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала