Heizungsausgaben deutscher Haushalte 2020 so niedrig wie lange nicht – Vergleichsportal

© SNA / Konstantin MichaltschewskiGas im Haushalt
Gas im Haushalt  - SNA, 1920, 05.01.2021
Nach Angaben des Vergleichsportals Verivox sind die Heizkosten für viele Haushalte in Deutschland aufgrund der milden Temperaturen und der niedrigeren Öl- und Gaspreise stark zurückgegangen.
Wie Verivox am Dienstag berichtete, seien die Ausgaben für Heizen mit Gas im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent gesunken, wobei das Heizen mit Öl 28 Prozent billiger geworden sei. Laut dem Portal sei das Heizen in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren noch nie so günstig gewesen.
Zu den Gründen dieses Trends gehören sowohl der geringere Wärmebedarf aufgrund milder Temperaturn als auch gesunkene Öl- und Gaspreise. Im Jahr 2020 habe Heizöl durchschnittlich 31 Prozent weniger gekostet als im Jahr zuvor, die Gaspreise seien im Jahresmittel um knapp sieben Prozent gesunken. Daraus ergab sich, dass das Heizen mit Öl gut 12 Prozent günstiger gewesen sei als das Heizen mit Gas. In Deutschland werden etwa 50 Prozent aller Wohnungen mit Gas beheizt, ein Viertel davon benutzt Ölheizung.
Inzwischen sind die Kosten für Erdgas und Heizöl allerdings gestiegen. Neben der Aufhebung der vergünstigten Mehrwertsteuer wird der neue CO2-Preis das Heizen in den kommenden Jahren spürbar teurer machen, sagte Verivox-Energieexperte Thorsten Storck.
Tankstelle (Symbolbild) - SNA, 1920, 29.12.2020
Sprit und Gas werden 2021 teurer
Die Verivox-Berechnungen des Wärmebedarfs beruhen auf Daten des Deutschen Wetterdienstes zur Differenz zwischen einer Raumtemperatur von 20 Grad und der Außentemperatur. Nach Angaben dieser Institution war das Jahr 2020 in Deutschland das zweitwärmste Jahr seit Beginn flächendeckender Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала