Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Allergiker können aufatmen: Paul-Ehrlich-Institut sieht kein erhöhtes Risiko bei Impfungen

© SNA / Evgeny OdinokovCorona-Impfung in Russland
Corona-Impfung in Russland - SNA, 1920, 05.01.2021
Abonnieren
Wird Heuschnupfen bei der Impfung mit mRNA zum Problem? Sollten Asthmatiker oder Allergiker ganz allgemein darauf verzichten? Nach zwei schweren allergischen Reaktionen war die Sorge groß. Nun gibt es eine Entwarnung vom Paul-Ehrlich-Institut.
Allergische Erkrankungen bringen kein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen bei der Coronaimpfung mit mRNA-Impfstoff „Comirnaty“ von Biontech mit sich. Zu diesem Ergebnis kam eine Prüfung der Datenlage durch Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) sowie der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA).
Demnach spricht nichts dagegen, dass sich Menschen mit Allergien wie Asthma, Heuschnupfen, Hausstaubmilben-Allergie, Neurodermitis und anderen gängigen Allergien impfen lassen. Nur in Fällen, bei denen eine bekannte Allergie gegen die Bestandteile des Impfstoffs vorliegt, etwa gegen Polyethylenglykol, sollte nicht geimpft werden. Dasselbe gilt für Menschen, die auf die erste Dosis allergisch reagieren. Diese sollen die zweite Dosis dann nicht erhalten.
Dosen für Corona-Vakzine von AstraZeneca - SNA, 1920, 14.12.2020
Tote Viren, Vektoren oder mRNA? Impfstoffe im Quervergleich
Zum Hintergrund: In Großbritannien ist es nach Biontech-Impfungen in zwei Fällen zu schweren allergischen Reaktionen gekommen. Daraufhin haben die britischen Behörden empfohlen, Menschen nicht zu impfen, die bereits schwere allergische Reaktionen auf einen Impfstoff, ein Medikament oder auf ein Lebensmittel gezeigt hatten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала