Mehrere US-Senatoren wollen Bidens Wahlsieg bei Kongresssitzung nicht bestätigen

© REUTERS / ELIJAH NOUVELAGEUS -Senator Ted Cruz
US -Senator Ted Cruz  - SNA, 1920, 03.01.2021
Wenige Tage vor der endgültigen Bestätigung der Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahl im Kongress haben elf republikanische Senatoren die Absicht bekundet, Joe Bidens Wahlsieg nicht anzuerkennen und Einspruch zu erheben. Das teilte der Fernsehsender CNBC am Samstag (Ortszeit) unter Verweis auf eine gemeinsame Erklärung mit.
Sieben Senatoren, darunter auch Ted Cruz, und vier Senatsmitglieder unterzeichneten die Erklärung. Sie sprachen von angeblichem Wahlbetrug sowie Unregelmäßigkeiten und forderten eine Prüfung der Ergebnisse in mehreren Staaten.
Cruz und seine Mitstreiter sagten am Samstag, sie würden gegen bestimmte Wahlleute stimmen, wenn der Kongress nicht sofort eine Wahlkommission einsetze, die die Betrugsvorwürfe prüfe. Sie konzentrieren sich dabei auf jene Staaten, in denen Trump seine haltlosen Betrugsvorwürfe vorgebracht hat.
Donald Trump am 20. November 2020 - SNA, 1920, 31.12.2020
Trump will seine Abwahl nicht anerkennen – erneute Klage beim Supreme Court
Zuvor hatten bereits der republikanische Senator Josh Hawley aus Missouri und mehrere seiner Parteikollegen im Repräsentantenhaus angekündigt, bei der Zertifizierung der Ergebnisse der Wahlleute Einspruch zu erheben.
Die Initiativen könnten die endgültige Bestätigung von Bidens Sieg zeitlich verzögern. Aussicht auf Erfolg haben sie allerdings nicht. Der Kongress müsse sofort eine Kommission einsetzen, die in einem Eilverfahren eine Klärung herbeiführen solle.
Für Mittwoch ist eine Verlesung der offiziellen Ergebnisse der Präsidentschaftswahl im Kongress geplant.

Trump fordert Republikaner auf, weiter um seinen Wahlsieg zu kämpfen

Ende Dezember hatte der scheidende US-Präsident Donald Trump die Republikanische Partei dazu aufgerufen, weiter um seinen Sieg bei der Präsidentschaftswahl zu kämpfen.
Zudem hatte Trump der Bundespolizei FBI und dem Justizministerium vorgeworfen, in Bezug auf den „größten Betrug in der Geschichte des Landes“ bei der jüngsten Präsidentschaftswahl untätig zu sein.

Wahlmänner bestätigen Bidens Sieg bei US-Präsidentschaftswahl

Am 15. Dezember war der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden bei einer Abstimmung des US-Wahlmännerkollegiums als Sieger der Wahl bestätigt worden. Der Demokrat erreichte mit 306 Stimmen die Mehrheit der 538 Wahlleute.
Die üblicherweise wenig beachtete Formalie des Wahlmännerkollegiums bei der US-Präsidentenwahl erhielt in diesem Jahr eine besondere Bedeutung, weil der amtierende Präsident Donald Trump wiederholt von massiven Fälschungen zugunsten der Demokraten sprach. Es galt allerdings als ausgeschlossen, dass genug Wahlleute mit ihren Vorgaben aus der Wahl brechen würden, um Biden den Sieg zu nehmen.
Joe Biden am 25. November 2020 - SNA, 1920, 29.12.2020
Biden: USA müssen Glaubwürdigkeit zurückgewinnen und freie Welt anführen
Trumps Team hatte zuvor Einspruch gegen die Wahlergebnisse in mehreren US-Staaten eingelegt, Gerichte hatten die Klagen jedoch abgewiesen, darunter auch der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten.
Die Amtseinführung des neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten soll am 20. Januar stattfinden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала