Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Karabach-Konflikt: Baku macht Armenien für Tod eines Soldaten verantwortlich und droht mit Antwort

© REUTERS / AZIZ KARIMOVein Gebiet im Bezirk Jabrayil, Aserbaidschan
ein Gebiet im Bezirk Jabrayil, Aserbaidschan  - SNA, 1920, 28.12.2020
Abonnieren
Laut einer Mitteilung des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums von Montag ist bei einem Gefecht zwischen aserbaidschanischen Streitkräften und pro-armenischen Kämpfern am Sonntag ein Soldat getötet und ein weiterer Armeeangehöriger verletzt worden.
Demnach ereignete sich der Vorfall gegen 15:30 Uhr (Ortszeit) am Sonntag. Eine „illegale armenische Gruppe“ oder eine Abteilung der im Gebiet verbliebenen armenischen Militärs habe die Einheiten der aserbaidschanischen Armee in der Nähe des Dorfes Agdam (Akaku) in der Region Chodschawend angegriffen, teilte die aserbaidschanische Behörde mit. Alle sechs Angreifer seien getötet worden, hieß es.
„Sollte ein solcher Fall erneut auftreten, wird die aserbaidschanische Armee entschlossene Maßnahmen ergreifen“, kündigte das Ministerium an.

Vereinbarung zu Bergkarabach

In der Nacht auf den 10. November hatten Russland, Aserbaidschan und Armenien ein Abkommen über die Einstellung des Feuers in Bergkarabach unterzeichnet. Demnach bleiben Aserbaidschan und Armenien in den von ihnen besetzten Stellungen. Eriwan übergab die Regionen Kelbadschar, Aghdam und Lachin an Baku.
Zudem war der Austausch von Kriegsgefangenen, Geiseln, aber auch von weiteren festgesetzten Personen und von Leichen der Gefallenen vereinbart worden. Entlang der Berührungslinie in Bergkarabach und des Korridors Laçın wurde ein russisches Friedenskontingent aus 1960 Militärs mit Kleinwaffen, 90 Transportpanzern und 380 Fahrzeugen und Sondertechnik stationiert.

Bergkarabach-Konflikt

Der seit dem Zerfall der Sowjetunion schwelende Konflikt um Bergkarabach war am 27. September eskaliert. Zwischen Armenien und Aserbaidschan kam es zu schweren militärischen Auseinandersetzungen, es gab Opfer unter Zivilisten. Die beiden Ex-Sowjetrepubliken machten sich gegenseitig für die Eskalation verantwortlich und ordneten die Mobilmachung an. Die Situation erschwerte sich dadurch, dass Baku aktiv von der Türkei (Nato-Mitglied) unterstützt wurde. Armenien ist seinerseits Mitglied der von Russland angeführten Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS).
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала