Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Football for Friendship“ von Gazprom: Freestyler aus Köln lehrt Kinder und vermittelt die Eindrücke

© Foto : FOOTBALL FOR FRIENDSHIP / Kirill MakarovGazprom-Projekt „Football for Friendship“ (Symbolbild)
Gazprom-Projekt „Football for Friendship“ (Symbolbild) - SNA, 1920, 28.12.2020
Abonnieren
Der deutsche Fußball-Freestyler Martin Luzie hat gegenüber SNA von seiner Teilnahme am Online-Event „Das Stadion ist da, wo ich bin“ erzählt, der im Rahmen des Kindersozialprojekts „Football for Friendship“ (dt. „Fußball für Freundschaft“, F4F) stattfand.
Das von dem russischen Energiekonzern Gazprom zum achten Mal organisierte Projekt bringt jährlich Kinder aus aller Welt zusammen. Junge Sportlerinnen und Sportler können dabei ihre Begeisterung für den Fußball genauso ausleben wie Werte des Miteinanders.
Im Rahmen der Online-Veranstaltung versuchte Luzie vom Kölner YouTube-Sportnetzwerk „Athletia Sports“, Kindern via Videokonferenz Fußball-Tricks beizubringen. Seinen Angaben zufolge sei es das erste Mal gewesen, dass er einen solchen Event komplett auf Englisch gehostet habe.
„Rückblickend muss ich sagen, dass ich wahrscheinlich sogar mehr dazugelernt habe als die Kids selbst.“
Laut dem Freestyler machten sowohl die Menschen hinter der Kamera als auch die teilnehmenden Kinder die Arbeit sehr einfach. Den Eindruck, den die jungen Teilnehmer hinterließen, beschrieb Luzie sehr positiv.
„Ich war durchweg überrascht und begeistert, wie talentiert die Kinder für ihr Alter waren und vor allem wie schnell sie Anweisungen und Tipps nicht nur aufgenommen, sondern auch direkt umgesetzt haben.“
Aus seiner Sicht wurde zur jetzigen Zeit der Pandemie und der Lockdowns sichtbar, wie wertvoll und wichtig so ein Projekt für Kinder sein könnte. Wenn man schon den Spaß nicht auf dem Fußballplatz haben könnte, dann hole man ihn sich einfach nach Hause, meinte Luzie.
„Die Message, die den Kindern so vermittelt wird, ist einfach wundervoll!“, meinte er. „Ich bin sehr glücklich, Teil dieses Projekts gewesen zu sein. Projekte wie diese zeigen, dass Fußball mehr als nur ein Sport ist und Menschen aus aller Welt verbindet.“
Online-Wettbewerb Football for Friendship - SNA, 1920, 22.12.2020
Gazprom-Projekt „Football for Friendship“: Nio aus Deutschland teilt seine Eindrücke
Wenn er ein Kind gewesen wäre, würde er bei einem Projekt wie F4F „absolut“ mitmachen.
„Teil einer solchen tollen Community zu sein, prägt einen positiv fürs Leben, da bin ich mir sehr sicher.“

„Fußball für Freundschaft“

Das Internationale Sozialprojekt für Kinder „Football for Friendship“ besteht seit 2013. In den vergangenen acht Spielzeiten haben etwa 15.000 Kinder und Jugendliche aus 211 Ländern und Regionen an dem Programm teilgenommen.
Das Programm wird von der Fifa, der Uefa, den Vereinten Nationen, den Fußballverbänden verschiedener Länder und weltweit führenden Fußballclubs unterstützt. Der globale Botschafter des Programms ist der Weltmeister und dreifache Uefa Champions-League-Sieger Roberto Carlos.

Worauf es ankommt

Die F4F-Teilnehmer sind Jungen und Mädchen im Alter zwischen zehn und 14 Jahren, darunter auch Kinder mit eingeschränkten Fähigkeiten. Sie nehmen als „Junge Spieler“ oder „Junge Journalisten“ an dem Projekt teil und repräsentieren in ihren Ländern Werte wie Freundschaft, Gerechtigkeit, Frieden, Treue, Traditionen, Ehre und Wille zum Sieg.
Sie beweisen, dass es nicht auf Nationalität, Geschlecht und körperliche Fähigkeiten ankommt, um ein Team zu sein. „Junge Journalisten“ berichten aus dem Internationalen Kinderpressezentrum über die „Football for Friendship“-Projekte. Alle ehemaligen Teilnehmer teilen ihre Erfahrungen auch später noch als „Junge Botschafter".

Neuer Guinness-Weltrekord

Die Abschlussveranstaltungen von „Football for Friendship“ fanden in diesem Jahr im Online-Format statt. Mehr als 100 Fußballakademien konnten auf der neuen Webplattform „Forum“ mittels Live-Übertragungen und Videokonferenzen über aktuelle Probleme und neue Erziehungsmethoden im Sport diskutieren und Projekte zur Entwicklung des Kindersports in der Pandemie vorstellen.
Neuer Guinness-Rekord: Internationales Kindersozialprojekt von Gazprom vereint Kinder aus aller Welt - SNA, 1920, 10.12.2020
Neuer Guinness-Rekord: Internationales Kindersozialprojekt von Gazprom vereint Kinder aus aller Welt
Insgesamt nahmen mehr als eine Million Menschen an den Veranstaltungen der Saison 2020 teil. Im Rahmen der Abschlussveranstaltungen wurde ein neuer Guinness-Weltrekord offiziell bestätigt. Junge Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus mehr als 100 Ländern Europas, Asiens, Afrikas, Nord- und Südamerikas, Australiens und Ozeaniens nahmen zusammen mit weltberühmten Fußballstars an der 2,5-stündigen Online-Fußballveranstaltung mit Liveschaltungen aus Frankreich, Brasilien, Russland, Uruguay, Pakistan, Irland, Zypern, Peru, Indien, Guyana und Spanien teil. Das Programm trägt bereits seit 2019 den GUINNESS WORLD RECORDS™-Titel für die meisten Nationalitäten bei einem Fußballtraining.
Offizielle Quellen im Internet:
Fotos und Videos für die Medien: http://media.footballforfriendship.com
Webseite: https://www.gazprom-football.com/football-for-friendship/
Instagram: https://www.instagram.com/footballforfriendship/
Facebook: https://www.facebook.com/FootballForFriendship/
YouTube: https://www.youtube.com/user/FOOTBALL4FRIENDSHIP
Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Football_for_Friendship
Twitter: https://twitter.com/f4fprogramme
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала