Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Sachsen-Anhalt: Polizei registriert immer mehr Lkw-Schleusungen von Flüchtlingen

© REUTERS / PASCAL ROSSIGNOLFlüchtlinge auf einem Lkw (Symbolbild)
Flüchtlinge auf einem Lkw (Symbolbild) - SNA, 1920, 24.12.2020
Abonnieren
In Sachsen-Anhalt greift die Polizei immer mehr per Lkw eingeschleuste Flüchtlinge auf. Allein seit Oktober seien zwölf solche Schleusungen registriert worden, teilte Romy Gürtler von der Bundespolizei MDR SACHSEN-ANHALT mit. Im ersten Halbjahr 2020 sei es gerade einmal ein Fall gewesen und im gesamten Jahr 2019 zwei Fälle.
Die Polizei vermutet, dass die Häufung der Fälle mit der Corona-Pandemie zusammenhängt.
„Die Schleuser befürchten eine erneute Grenzschließung und schicken die Menschen noch schnell auf die Reise“, sagte Gürtler.
Erst vor kurzem wurden vier junge Afghanen in einem Lkw gestellt, der aus Bulgarien gekommen war, wie der MDR schreibt. Die Männer hatten tagelang neben der Ladung im Stehen verbracht. Der Fahrer hatte die Polizei gerufen, weil er aus seinem Auflieger Klopfgeräusche gehört hatte.
Seit Oktober hat die Polizei dem Sprecher zufolge insgesamt 62 Männer aufgegriffen, die aus Afghanistan oder Pakistan stammten. Der jüngste sei elf Jahre alt gewesen. Sie wurden vernommen, polizeilich registriert und in eine Flüchtlingsunterkunft gebracht.
Fahrer meist ahnungslos
„Wir wissen, dass die meisten in Rumänien oder Serbien von den Schleusern an Bord der Lkw gebracht werden. Die Fahrer wissen in den meisten Fällen nichts davon. Das geschieht, während sie schlafen“, sagte Gürtler.
Flüchtlinge aus dem Nahen Osten auf der griechischen Insel Lesbos (Archivbild) - SNA, 1920, 22.12.2020
„Wir haben Platz genug“: Van der Bellen plädiert für Aufnahme von Moria-Flüchtlingen
Die Lkw seien zwar verplombt, aber die Schleuser wüssten Wege, um die Fahrzeuge zu öffnen und wieder sauber zu verschließen. Die Flüchtlinge würden sich erst in Sachsen-Anhalt bemerkbar machen, weil der Fahrer dort wegen der vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten erstmals nach der Grenze Halt mache.
„Die Geschleusten schalten ihr Handy ein und sehen, dass sie in Deutschland sind“, sagte Gürtler. Nach Angaben der Bundespolizei hat es von Januar bis Oktober bundesweit 389 Einsätze gegen Lkw-Schleusungen gegeben, bei denen 4204 Menschen aufgegriffen wurden. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum bundesweit 29.117 illegal Eingereiste registriert, die nach Deutschland, Frankreich oder Großbritannien unterwegs waren. SB
Meistgelesene Kommentare
Sofort wieder auf einen LKW packen und retourniert!!!!
Robert Reiss
24 Dezember 2020, 11:2113
Hat man im Kanzleramt wieder vergessen, der sachsen-anhaltinischen Polizei Bescheid zu sagen, wo und wann sie wegschauen muss? So was aber auch. Gegen diesen Schlendrian muss dringend etwas unternommen werden!
Ildelisa Pujol
24 Dezember 2020, 12:438
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала