Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Moskau spricht von „Verfolgungswahn“ bei vergiftetem Nawalny

© AP Photo / Pavel GolovkinAlexej Nawalny (Archivfoto)
Alexej Nawalny (Archivfoto) - SNA, 1920, 22.12.2020
Abonnieren
Der Kreml hat dem vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny „Größenwahn“ und „Verfolgungswahn“ vorgeworfen, nachdem dieser Anschuldigungen gegen den Inlandsgeheimdienst FSB erhoben hatte. „So muss man sich wahrscheinlich dazu verhalten“, wurde Präsidentensprecher Dmitri Peskow am Dienstag von Medien zitiert.
Nawalny hatte FSB-Agenten zur Last gelegt, ihn jahrelang verfolgt und im vergangenen August in Tomsk (Sibirien) mit einem international geächteten Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet zu haben.

Gespräch mit eigenem "Mörder"?

Nawalny hatte zudem am Montag ein Telefonat veröffentlicht, in dem er nach eigener Darstellung mit einem FSB-Agenten über den Mordanschlag spricht. Der Deutschen Presse-Agentur zufolge räumte der mutmaßliche Agent die Tat ein und nannte auch Details des Verbrechens. Der FSB habe den Mitschnitt als eine „Fälschung“ abgetan, hieß es.
Peskow sagte ferner, Nawalny wolle mit seinen Veröffentlichungen dem Ansehen des FSB schaden, der laut Verfassung eine sehr wichtige Rolle erfüllt: „Er schützt uns vor Terrorismus, vor Extremismus und vor verschiedenen tödlichen Gefahren“. Dagegen stuften Politologen Nawalnys Veröffentlichungen als eine beispiellose Bloßstellung des FSB ein.
Die Berliner Universitätsklinik Charité, in der Nawalny behandelt wurde.  - SNA, 1920, 22.12.2020
Noch immer keine Beweise im Fall Nawalny vorgelegt: Moskau kritisiert neue EU-Sanktionen

Putin weist Mordvorwürfe zurück

Präsident Wladimir Putin hatte in der vergangenen Woche zu den Mordvorwürfen gesagt:
„Wenn das jemand gewollt hätte, dann hätte er das auch zu Ende geführt.“
Dabei hatte Putin mehrfach darauf hingewiesen, dass er selbst Nawalnys Rettungsflug nach Deutschland genehmigt hatte.
Berlin hält Moskau für den Anschlag verantwortlich. Dagegen sagte Kremlsprecher Peskow, dass Nawalnys Vergiftung bislang nicht belegt wurde.
„Niemand kann eindeutig von einer Vergiftung sprechen“, sagte er. Hingegen sprachen mehrere Speziallabore, darunter in der Bundeswehr, von einem „zweifelsfreien Nachweis“ einer Vergiftung mit einem Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe.
Die EU hat im Fall Nawalny Sanktionen gegen Russland verhängt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала