Chaos in Großbritannien nach Coronavirus-Mutation

Die Welt schaut gebannt nach Großbritannien, nachdem dort eine wesentlich ansteckendere Variante des Coronavirus entdeckt worden war. #IslandOfPest – dieser Hashtag verbreitete sich wie ein Schnellfeuer auf Twitter. Fast alle Wege - ob zu Lande, Wasser oder in der Luft - von Großbritannien nach Europa sind gesperrt worden.
Die Situation in Großbritannien – in der Fotostrecke von SNA.
© SNA / Alex McBride

Nahezu alle EU-Länder haben ein Flugverbot für Maschinen aus Großbritannien eingeführt. In Asien schlossen sich Indien und der Iran dem Verbot an. Am 22. Dezember stoppte auch Russland den Flugverkehr mit Großbritannien für mindestens eine Woche.

Nahezu alle EU-Länder haben ein Flugverbot für Maschinen aus Großbritannien eingeführt. In Asien schlossen sich Indien und der Iran dem Verbot an. Am 22. Dezember stoppte auch Russland den Flugverkehr mit Großbritannien für mindestens eine Woche. - SNA
1/12

Nahezu alle EU-Länder haben ein Flugverbot für Maschinen aus Großbritannien eingeführt. In Asien schlossen sich Indien und der Iran dem Verbot an. Am 22. Dezember stoppte auch Russland den Flugverkehr mit Großbritannien für mindestens eine Woche.

© SNA / Alex McBride

Kurz vor Weihnachten steckten Tausende Passagiere in Großbritannien fest.

Kurz vor Weihnachten steckten Tausende Passagiere in Großbritannien fest. - SNA
2/12

Kurz vor Weihnachten steckten Tausende Passagiere in Großbritannien fest.

© SNA / Alex McBride

Flüge aus den USA und China nach Großbritannien wurden nicht verboten.

Flüge aus den USA und China nach Großbritannien wurden nicht verboten. - SNA
3/12

Flüge aus den USA und China nach Großbritannien wurden nicht verboten.

© SNA / Alex McBride

Am Eingang vor dem Flughafen Heathrow Airport bildete sich eine lange Menschenschlange. Auch im Inneren herrscht große Hektik unter den vielen Passagieren. Niemand hält sich an die Abstandsregeln.  

Am Eingang vor dem Flughafen Heathrow Airport bildete sich eine lange Menschenschlange. Auch im Inneren herrscht große Hektik unter den vielen Passagieren. Niemand hält sich an die Abstandsregeln.   - SNA
4/12

Am Eingang vor dem Flughafen Heathrow Airport bildete sich eine lange Menschenschlange. Auch im Inneren herrscht große Hektik unter den vielen Passagieren. Niemand hält sich an die Abstandsregeln.  

© SNA / Alex McBride

Die Massenflucht aus London begann am Samstagabend, als in der britischen Hauptstadt und im Südosten Englands ein harter Lockdown ausgerufen wurde. Diese Maßnahme wurde ergriffen, nachdem die Zahl der Corona-Todesfälle in Großbritannien auf mehr als 67.000 gestiegen war, die zweithöchste in Europa nach Italien.

Die Massenflucht aus London begann am Samstagabend, als in der britischen Hauptstadt und im Südosten Englands ein harter Lockdown ausgerufen wurde. Diese Maßnahme wurde ergriffen, nachdem die Zahl der Corona-Todesfälle in Großbritannien auf mehr als 67.000 gestiegen war, die zweithöchste in Europa nach Italien. - SNA
5/12

Die Massenflucht aus London begann am Samstagabend, als in der britischen Hauptstadt und im Südosten Englands ein harter Lockdown ausgerufen wurde. Diese Maßnahme wurde ergriffen, nachdem die Zahl der Corona-Todesfälle in Großbritannien auf mehr als 67.000 gestiegen war, die zweithöchste in Europa nach Italien.

© SNA / Alex McBride

Zum ersten Mal seit 26 Jahren wurde der Eurotunnel geschlossen. Alle Züge nach Belgien und Frankreich wurden gestoppt.

Zum ersten Mal seit 26 Jahren wurde der Eurotunnel geschlossen. Alle Züge nach Belgien und Frankreich wurden gestoppt. - SNA
6/12

Zum ersten Mal seit 26 Jahren wurde der Eurotunnel geschlossen. Alle Züge nach Belgien und Frankreich wurden gestoppt.

© SNA / Alex McBride

In Dover herrscht Chaos vor den Fährterminals. LKWs stauen sich auf einer Strecke von 40 km. Hunderte Fahrer müssen in ihren Fahrzeugen übernachten.

In Dover herrscht Chaos vor den Fährterminals. LKWs stauen sich auf einer Strecke von 40 km. Hunderte Fahrer müssen in ihren Fahrzeugen übernachten. - SNA
7/12

In Dover herrscht Chaos vor den Fährterminals. LKWs stauen sich auf einer Strecke von 40 km. Hunderte Fahrer müssen in ihren Fahrzeugen übernachten.

© SNA / Alex McBride

Aus Angst, an der Grenze steckenzubleiben, weigern sich die Fahrer, aus der EU nach Großbritannien zu fahren. Vorbote einer möglichen Katastrophe auf der Insel? Der Impfstoff gegen Covid-19 wird aus Belgien gebracht, mehr als die Hälfte von Obst und Gemüse stammen aus der EU.

Aus Angst, an der Grenze steckenzubleiben, weigern sich die Fahrer, aus der EU nach Großbritannien zu fahren. Vorbote einer möglichen Katastrophe auf der Insel? Der Impfstoff gegen Covid-19 wird aus Belgien gebracht, mehr als die Hälfte von Obst und Gemüse stammen aus der EU. - SNA
8/12

Aus Angst, an der Grenze steckenzubleiben, weigern sich die Fahrer, aus der EU nach Großbritannien zu fahren. Vorbote einer möglichen Katastrophe auf der Insel? Der Impfstoff gegen Covid-19 wird aus Belgien gebracht, mehr als die Hälfte von Obst und Gemüse stammen aus der EU.

© SNA / Alex McBride

Vor den Supermärkten bildeten sich lange Schlangen. Fast alle Zeitungen schreiben, dass die Regale demnächst leer sein können.

Vor den Supermärkten bildeten sich lange Schlangen. Fast alle Zeitungen schreiben, dass die Regale demnächst leer sein können. - SNA
9/12

Vor den Supermärkten bildeten sich lange Schlangen. Fast alle Zeitungen schreiben, dass die Regale demnächst leer sein können.

© SNA / Alex McBride

Die Virusvariante wurde bereits in Italien, den Niederlanden, in Dänemark und sogar in Australien entdeckt.

Die Virusvariante wurde bereits in Italien, den Niederlanden, in Dänemark und sogar in Australien entdeckt. - SNA
10/12

Die Virusvariante wurde bereits in Italien, den Niederlanden, in Dänemark und sogar in Australien entdeckt.

© SNA / Alex McBride

Dass es sich um eine Mutation des Virus handelt, darüber sind die Wissenschaftler nicht besorgt. Das kommt vor. Die Gefahr besteht darin, dass diese Mutation ansteckender ist – sie verbreitet sich 70 Prozent schneller als die frühere. Den Forschern zufolge ist die Sterberate bei dieser Mutation genauso hoch wie bei den früheren. Doch es ist nicht bekannt, ob die entwickelten und derzeit verfügbaren Impfstoffe gegen diese Mutation wirksam sind.

Dass es sich um eine Mutation des Virus handelt, darüber sind die Wissenschaftler nicht besorgt. Das kommt vor. Die Gefahr besteht darin, dass diese Mutation ansteckender ist – sie verbreitet sich 70 Prozent schneller als die frühere. Den Forschern zufolge ist die Sterberate bei dieser Mutation genauso hoch wie bei den früheren. Doch es ist nicht bekannt, ob die entwickelten und derzeit verfügbaren Impfstoffe gegen diese Mutation wirksam sind. - SNA
11/12

Dass es sich um eine Mutation des Virus handelt, darüber sind die Wissenschaftler nicht besorgt. Das kommt vor. Die Gefahr besteht darin, dass diese Mutation ansteckender ist – sie verbreitet sich 70 Prozent schneller als die frühere. Den Forschern zufolge ist die Sterberate bei dieser Mutation genauso hoch wie bei den früheren. Doch es ist nicht bekannt, ob die entwickelten und derzeit verfügbaren Impfstoffe gegen diese Mutation wirksam sind.

© SNA / Alex McBride

Die Blockade Großbritanniens fiel mit einem entscheidenden Moment bei den Brexit-Verhandlungen zusammen. Großbritannien verließ die EU bereits zu Jahresbeginn und befindet sich in einer Übergangsperiode. Geplant war, dass die Seiten sich über die Zukunft der Beziehungen einigen werden, doch ein Abkommen wurde bis dato nicht unterzeichnet.

Die Blockade Großbritanniens fiel mit einem entscheidenden Moment bei den Brexit-Verhandlungen zusammen. Großbritannien verließ die EU bereits zu Jahresbeginn und befindet sich in einer Übergangsperiode. Geplant war, dass die Seiten sich über die Zukunft der Beziehungen einigen werden, doch ein Abkommen wurde bis dato nicht unterzeichnet. - SNA
12/12

Die Blockade Großbritanniens fiel mit einem entscheidenden Moment bei den Brexit-Verhandlungen zusammen. Großbritannien verließ die EU bereits zu Jahresbeginn und befindet sich in einer Übergangsperiode. Geplant war, dass die Seiten sich über die Zukunft der Beziehungen einigen werden, doch ein Abkommen wurde bis dato nicht unterzeichnet.

Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала