Mehrere Fluggäste aus London an deutschen Flughäfen gestoppt – acht positive Testergebnisse

© AP Photo / Matthias SchraderCorona-Test am Flughafen München (Archiv)
Corona-Test am Flughafen München (Archiv) - SNA, 1920, 21.12.2020
Viele von den aus Großbritannien eingetroffenen Passagieren mussten wegen des Verdachts auf die neue Corona-Variante an deutschen Flughäfen übernachten. Bei acht von denen hat sich die Corona-Infektion bestätigt.
Medienberichten zufolge sind sieben aus Großbritannien eingetroffene Fluggäste positiv auf das Coronavirus getestet worden, die am Samstag am Hamburger Flughafen gelandet waren. Bei einem Fluggast in Hannover wurde auch eine Corona-Infektion festgestellt.
Wie die Region Hannover am Montag mitteilte, sollten weitere Labortests nun klären, ob sich die Fluggäste mit der neuen Corona-Variante angesteckt hatten, deren Ansteckungsarte viel höher ist. Am Flughafen Hannover hatten 62 Passagiere die Nacht zu Montag in einem Terminal verbracht.
 Coronavirus Impstoff Sputnik V - SNA, 1920, 21.12.2020
„Sputnik V“ auch gegen mutierten Coronavirus-Stamm wirksam – RDIF-Chef
Auch an anderen deutschen Flughäfen mussten die Passagiere aus Großbritannien in den Terminals übernachten. Nach Angaben des Frankfurter Flughafens seien dabei rund 120 Fluggäste und fünf Flüge betroffen. Am Berliner Flughafen Schönefeld verbrachten 77 Passagiere die Nacht in einem Terminal, wehrend im Transitbereich des Münchner Flughafens rund 50 Fluggäste übernachteten.
Wie die Region Hannover ferner mitteilte, sollten der infizierte Fluggast und die Begleitpersonen in einem Quarantäne-Transport zu ihrem Zielort gebracht werden. Dort müssten sie „separiert“ werden. Die übrigen Passagiere, die aus Großbritannien am Flughafen Hannover angekommen waren, erhielten ein negatives Testergebnis. Allerdings müssten sie sich nun an ihrem Zielort für zehn Tage isolieren.

Mehr als 20 Länder stoppen Reiseverkehr mit Großbritannien

Mehr als 20 Länder, darunter mindestens 14 EU-Mitgliedstaaten, haben beschlossen, die Verkehrsverbindungen mit Großbritannien einzustellen oder einzuschränken, nachdem dort ein neuer, infektiöserer Coronavirus-Stamm identifiziert worden ist.
Die Mutation wurde Mitte Dezember entdeckt. Das neue SARS-CoV-2 verbreite sich schneller als die bisher bekannte Form und sei in London dominant geworden, so das britische Gesundheitsministerium. Der Stamm sei 70 Prozent ansteckender als die Originalversion, sagte der britische Premierminister Boris Johnson.
Als erstes Land hatten die Niederlande am Samstag den Flugverkehrstopp nach Großbritannien bis zum 1. Januar verhängt. Dann schloss Belgien die Grenze zu Großbritannien für mindestens 24 Stunden. In diesem Zusammenhang wurde der Eisenbahnverkehr zwischen London und Brüssel sowie zwischen London und Amsterdam eingestellt.
Seit Montag dürfen auch keine aus Großbritannien kommenden Flugzeuge mehr in Deutschland bis zunächst zum 31. Dezember landen – dies hatte das Bundesverkehrsministerium verfügt. Ausnahmen gibt es jedoch für Frachtflüge. Am Sonntag hatte ein Regierungssprecher am Sonntag in Berlin mitgeteilt, Berlin wolle die Reisemöglichkeiten mit Großbritannien und Südafrika einschränken. Eine entsprechende Regelung werde erarbeitet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала