Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Merkel lobt Menschen im Auslandseinsatz als „Botschafter für Freiheit und Demokratie”

© REUTERS / Kay NietfeldAngela Merkel am 2. November 2020
Angela Merkel am 2. November 2020 - SNA, 1920, 19.12.2020
Abonnieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Samstag einen Weihnachtsgruß an jene veröffentlicht, die im Ausland ihren Dienst leisten. Deren Einsatz trage dazu bei, dass auch die Deutschen „in Sicherheit leben können“, so Merkel.
Ihren Video-Podcast vor Weihnachten hat Merkel Menschen gewidmet, die einen ganz besonderen Einsatz leisten: Polizistinnen und Polizisten, Soldatinnen und Soldaten sowie zivilen Helferinnen und Helfer, die sich im Auslandseinsatz befinden und das Weihnachtsfest nicht im Kreis ihrer Liebsten verbringen können. Diese Menschen seien „Botschafter für Freiheit und Demokratie“, sagt die Kanzlerin. Ihre Missionen dienten dem Frieden vor Ort, aber auch der Sicherheit in Deutschland.
Sie bekomme von den Verbündeten und Partnern immer wieder Lob für die Leistung der Bundeswehr und der Polizei im Ausland.
„Sie werden als verlässliche und hochprofessionelle Partner geschätzt“, so die Kanzlerin.
Die Entbehrungen sowie die Kontaktbeschränkungen seien für die Deutschen im Auslandseinsatz angesichts der Corona-Pandemie und vieler Konflikte weltweit nichts Neues. „Die wissen, was es heißt, wenn man über längere Zeit nur skypen kann, anstatt zusammen zu sein“, so Merkel.
Corona-Lockdown in Dresden, 14. Dezember 2020 - SNA, 1920, 14.12.2020
„Fünf nach zwölf“: Wie Merkel und Medien das Weihnachtsfest demontieren
Die Kanzlerin wendet sich deshalb im Podcast insbesondere auch an die Familien in der Heimat. „Sie geben den Menschen im Auslandseinsatz den Rückhalt und die Liebe, die sie ihre oft schwierigen Einsätze durchstehen lassen.“ Auch erinnert sie an die Entbehrungen, die Familien und Einsatzkräfte auf sich nehmen. „Wir alle sind Ihnen dafür dankbar und wünschen Ihnen, dass das Wiedersehen umso schöner wird“, so Merkel.
Mitte November hatte sich Merkel zur „unersetzlichen deutsch-amerikanischen transatlantischen Freundschaft“ als zu einem „gemeinsamen Schatz“ bekannt. Für diese Freundschaft mit „dem wichtigsten Verbündeten“ müsste man aber im 21. Jahrhundert mehr eigene Verantwortung übernehmen. Amerika erwarte zu Recht, dass Deutschland und die EU verstärkt für ihre Sicherheit sorgen und für ihre Überzeugungen in der Welt eintreten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала