Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Spionageaffäre: Russischer Diplomat muss Bulgarien innerhalb von 72 Stunden verlassen

© AP Photo / Valentina PetrovaBotschaft Russlands in Sofia (Archiv)
Botschaft Russlands in Sofia (Archiv) - SNA, 1920, 18.12.2020
Abonnieren
Ein weiterer russischer Diplomat ist in Bulgarien zur Persona non grata erklärt worden. Wie das Außenamt in Sofia am Freitag mitteilte, muss der russische Militärattaché das Land binnen 72 Stunden verlassen – wegen „Handlungen, die nicht mit seinem Diplomaten-Status vereinbar sind“.
Generalstaatsanwalt Iwan Geschew zufolge soll der Diplomat seit 2017 sensible Informationen gesammelt haben, darunter zur Anzahl und Stationierung von US-Militärs während Übungen in Bulgarien.

"Sensible Militärdaten gesammelt"

Die Botschaft Russlands in Sofia erklärte, dass die Entscheidung weder Hand noch Fuß habe.
„Das trägt nicht zur Entwicklung des Dialogs beider Länder im militärischen Bereich und zur Festigung der Stabilität in der Schwarzmeerregion bei.“ Die russische Seite behalte sich das Recht auf adäquate Gegenmaßnahmen vor, hieß es.
Bulgarien lasse sich von der Nato zu einem Instrument im Kampf gegen eine vermeintliche russische Bedrohung machen, sagte der Moskauer Außenpolitiker Konstantin Kossatschow zu dem Beschluss.
US-Außenministerium in Washington (Archivbild) - SNA, 1920, 15.12.2020
Zielobjekt US-Außenministerium? Russland erneut der „Cyberspionage“ bezichtigt – Medien
Bulgarien hatte bereits im Januar 2020 zwei russische Diplomaten wegen Spionage ausgewiesen. Auch der erste Sekretär der russischen Botschaft in Sofia musste deswegen im Oktober 2019 Bulgarien verlassen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала