Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Keine geeignete langfristige Strategie“: Kassenärzte-Chef rechnet mit Scheitern von hartem Lockdown

© REUTERS / Thilo SchmuelgenLockdown in Deutschland
Lockdown in Deutschland - SNA, 1920, 17.12.2020
Abonnieren
Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Gassen rechnet laut seinen Aussagen gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mit einem Scheitern des Lockdowns, der seit Mittwoch im ganzen Land gilt.
„Ein Lockdown ist eine Notbremse und keine geeignete langfristige Strategie, um die Zahl der Todesfälle nachhaltig deutlich zu senken“, sagte er im Interview. Ferner erläuterte er:
„Ich gehe nicht davon aus, dass wir bis zum 10. Januar eine relevante Absenkung der Infektionsraten und schon gar nicht der Todesfälle erreichen werden.“ 
Daran werde auch eine Verlängerung des Lockdowns nichts ändern. Ein Lockdown, egal wie hart er sei, sei keine geeignete langfristige Strategie im Kampf gegen die Pandemie.

Mehr Anstrengungen, um die Risikogruppen zu schützen

Laut seinen Worten ist es viel wichtiger, mehr für den Schutz der Risikogruppen in den Alten- und Pflegeheimen zu tun. Ihm zufolge soll beispielsweise das Personal täglich getestet werden. Es sollte keine Besucher ohne negativen Schnelltest geben.
Corona in Deutschland  - SNA, 1920, 16.12.2020
Corona-Lockdown in Deutschland: Diese Regeln und Einschränkungen gelten bis zum 10. Januar
Darüber hinaus müssten Menschenströme entzerrt werden, beispielsweise durch den Einsatz von mehr Bussen und Bahnen, sowie subventionierten Taxifahrten für Risikogruppen.
„Der öffentliche Personennahverkehr ist doch derzeit ein einziger Hotspot“, so Gassen.
Außerdem könnte man über eine Verlängerung der Öffnungszeiten von Geschäften sprechen, um somit die Kundenströme zu verringern.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала