Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Seit Jahren vermisstes 5000 Jahre altes Holzstück aus Pyramide in schottischer Uni entdeckt - Video

© AFP 2021 / KHALED DESOUKICheops-Pyramide in Ägypten (Archiv)
Cheops-Pyramide in Ägypten (Archiv) - SNA, 1920, 16.12.2020
Abonnieren
Eine zufällige Entdeckung an der Universität im schottischen Aberdeen kann jetzt neues Licht auf die Cheops-Pyramide in Ägypten werfen. Wie die Uni am Mittwoch mitteilte, wurde ein seit 70 Jahren vermisstes etwa 5000 Jahre altes Holzstück aus der Pyramide zufällig wiedergefunden.
Das archäologisch bedeutsame Zedernholzstück lag in einer Zigarettenschachtel im Universitätsmuseum und dürfte aus der Zeit zwischen 3341 und 3094 vor Christus stammen. Es wird vermutet, dass es beim Bau der Grabstätte verwendet wurde.
Den Angaben zufolge handelt es sich um eines von drei Teilen, die jemals aus der sogenannten Königinnenkammer hervorgeholt wurden: 1872 entdeckte der Ingenieur Waynman Dixon in der Kammer drei Gegenstände, die als „Dixon-Relikte“ bekannt wurden. Zwei von ihnen - ein Ball und ein Haken - werden jetzt im British Museum aufbewahrt. Das dritte, ein Holzfragment, fehlte seit mehr als 70 Jahren.
Das Stück wurde von der ägyptischen Mitarbeiterin Abeer Eladany zufällig entdeckt, als sie die Asien-Kollektion der Museumssammlung prüfte. Die betroffene Schachtel mit der früheren ägyptischen Flagge oben gehörte aus Sicht der Kuratorin nicht in die Asien-Sammlung, Als sie die Schachtel öffnete und die Seriennummern prüfte, wurde ihr sofort klar, was da drin war.
Das Holzfragment war möglicherweise aufgrund einer Verbindung zwischen Dixon und dem an der Universität Aberdeen studierenden James Grant für ihre Museumssammlungen gespendet worden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала