Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Lernplattform Mebis in Bayern fällt zum Lockdown-Start erneut aus

Studium (Symbolbild)  - SNA, 1920, 16.12.2020
Abonnieren
Seit Mittwoch sind alle Schulen in Bayern aufgrund des landesweiten Lockdowns geschlossen. Geplant ist Distanzunterricht: Durch die staatliche Lernplattform „Mebis“ sollen die Schüler Zugang zu digitalen Kursen erhalten. Jedoch ist die Lernplattform zum Start des Lockdowns am Mittwochmorgen ausgefallen.
„Aktuell melden sich sehr viele Nutzerinnen und Nutzer gleichzeitig an der Lernplattform an. Dadurch kommt es leider zu langen Wartezeiten. Alle anderen Mebis-Teilangebote stehen voll zur Verfügung“, hieß es auf der Mebis-Webseite.
Nach dem Einloggen wurden Wartezeiten von bis zu 15 Minuten angezeigt, doch die Nutzer gelangten auch danach nicht auf die gewünschte Webseite. Die Ursache sei noch unbekannt, wie die dpa unter Berufung auf einen Sprecher des bayerischen Kultusministeriums berichtet.
Bei Mebis hatte es in der Vergangenheit immer wieder Probleme gegeben. Die Plattform war schon zum Beginn des Wechselunterrichts in den höheren Schulklassen ab dem 9. Dezember gestört. Damals führte das Kultusministerium die Probleme auf ein Update zurück.
Panne: Landesamt überweist „aus Versehen“ 2,2 Millionen Euro an Lehrer und Beamte (Symbolbild) - SNA, 1920, 16.12.2020
Panne: Landesamt überweist „aus Versehen“ 2,2 Millionen Euro an Lehrer und Beamte
Über die staatliche digitale Plattform sollen Bayerns Schüler eigentlich Lerninhalte abrufen, vor allem, wenn wie seit Mittwoch in den Schulen kein Unterricht vor Ort stattfindet. Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) steht in der Kritik, weil die Lernplattform zu Stoßzeiten nach wie vor immer wieder in die Knie geht. Der Sprecher für digitales Lernen der Landtags-Grünen, Max Deisenhofer, sprach von einem „Systemcrash mit Ansage“. Er setzte Piazolo ein Ultimatum: „Er hat den letztmaligen Auftrag, Bayerns Schulen bis zum 11.1. digital fit zu machen. Wenn er sich das nicht zutraut, sollte er andere ranlassen.“
Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte Lehrer, Schüler und Eltern am Dienstag auf einen längeren Ausnahmezustand an den Schulen auch nach den Weihnachtsferien eingestimmt. Er geht nach eigener Aussage davon aus, dass es wegen Corona auch nach dem 10. Januar noch Wechselunterricht geben wird.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала