Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

In der Schweiz beginnt die Skisaison – trotz Lockdown in den Alpen

© AFP 2021 / FABRICE COFFRINIBesucher des schweizerischen Skiressorts Verbier
Besucher des schweizerischen Skiressorts Verbier - SNA, 1920, 15.12.2020
Abonnieren
Die Schweiz will trotz den hohen Fallzahlen eine Skisaison stattfinden lassen. In allen Alpenländern sind die Bedingungen für den Skibetrieb stark eingeschränkt oder verzichten komplett auf den Skitourismus. Nicht so in der Schweiz. Welche Maßnahmen stehen im Moment für Skitouristen an und wie groß ist die Chance, dass diese eingehalten werden?
Viele Länder gaben bereits ihre Pläne für den Skitourismus bekannt. In Deutschland, Frankreich und Italien sind oftmals die Lifte und Bahnen geschlossen. Auch der österreichische Skitourismus soll nur sehr spärlich stattfinden. Einzig die Schweiz kündigte bisher sehr lockere Corona-Maßnahmen für den winterlichen Betrieb in den Bergen an.
Seit Mittwoch letzter Woche gilt eine Maskenpflicht beim Anstehen auf Liften oder in Gondeln. Außerdem gilt die allgemeine Sperrstunde ab 19:00 Uhr, welche die Schweiz letzten Freitag angeordnet hat. Davon sind gastronomische Betriebe ausgenommen, die sich in Kantonen in einem günstigen epidemiologischen Geschehen befinden. Allgemeine Corona-Beschränkungen gelten jedoch bereits seit Oktober: Dazu gehören die Sitzpflicht bei Konsum von Essen und die Beschränkung von maximal vier Personen pro Tisch. Dass sich die Touristen und Schweizer Skifahrer nicht einwandfrei an solche Auflagen halten, war jedoch schon durch Bilder von Gedrängen bei Gondeln und Liften ersichtlich.
Mitarbeiterin der Intensivstation im Universitätsklinikum Zürich - SNA, 1920, 14.12.2020
Warnruf der BSK-Ethik-Kommission: Viele Schweizer Pflegende sind am „Ende ihrer Kräfte“

Werbekampagnen für Wintertourismus

In der Schweiz sind momentan schon einige Skigebiete geöffnet, so beispielsweise Zermatt oder Davos. Sogar Werbekampagnen für ausländische Skitouristen machen Ende November die Runde. „Wir planen einen Busbetrieb, der Skitouristen aus dem französischen Teil der Portes du Soleil abholt“, kündigte Verwaltungsratspräsident von Portes du Soleil Suisse, Enrique Caballero, im ZDF Rundfunk an.
Ein Grund für das Erhaltenbleiben des Skitourismus stellt nach wie vor die Wirtschaft dar. Mit der Skisaison sichern sich viele Kantone in der Schweiz unzählige Arbeitsplätze und die wirtschaftliche Stabilität. So auch beispielsweise im Kanton Graubünden, wo der erste Flächentest der Schweiz am Wochenende stattfand.
Besucher des Skiressorts in St. Moritz, 11. Dezember 2020 - SNA
Flächentest

Im Kanton Graubünden fand am Wochenende der erste Flächentest in der Schweiz statt. Das Ziel war 20.000 Personen zu testen, unabhängig von ihrem Befinden. Zu den kostenlosen Schnelltests kamen insgesamt 15.151 Freiwillige aus dem Hochtal Engadin, wie auch aus den anschließenden Südtälern Bergell, Puschlav und Münstertal. Die Auswertungen dieser Tests zeigte, dass ungefähr ein Prozent der Probanden – etwas 150 Personen – asymptomale Träger des Virus waren. Eine solche Durchführung von Massentests zeige kein abschließendes Bild der Situation, so die Behörden der Stadt Chur am Montag. Dennoch eigne sich ein solcher Versuch als eine „aussagekräftige Momentaufnahme“, so Christian Gartmann, Leiter der regionalen Corona-Taskforce.

ExpandierenMinimieren
Der Leiter der regionalen Corona-Taskforce der Schweiz, Christian Gartmann, ist der Meinung, dass man anhand der Flächentests einen Lockdown verhindern könnte. Ohne die Einnahmen der Wintersaison, stehe laut ihm der gesamte Wirtschaftssektor auf dem Spiel.

„Hier geht es nicht um fette Gewinne, sondern ums wirtschaftliche Überleben“, zitiert ihn die Süddeutsche Zeitung.

Deutschlands Skibetrieb steht still

Anders sieht die Lage in Deutschland aus. Da ab dem 16. Dezember ein landesweiter harter Lockdown angeordnet ist, fällt auch die bisherige Skisaison sicher bis zum 10. Januar aus. Ob es danach sofort weitergehen kann in den deutschen Skibetrieben ist vorerst ebenfalls unklar – die 7-Tage-Inzidenz müsse erstmal einen Richtwert von 50 erreichen, bis die Maßnahmen wieder gelockert werden können. Momentan beträgt die Inzidenz den Wert von 169 Neuinfektionen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала