Vor 50 Jahren: Sowjetische Sonde erstmals sanft auf Venus-Oberfläche gelandet

Venus (Symbolbild) - SNA, 1920, 15.12.2020
Vor einem halben Jahrhundert, am 15. Dezember 1970, ist die sowjetische automatische interplanetare Station Venera-7 erstmals sanft auf der Oberfläche des Planeten Venus gelandet und hat Funksignale zur Erde gesendet. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hat am Dienstag weitere in diesem Zusammenhang freigegebene Berichte publik gemacht.
Diesem Ereignis war eine zehnjährige Tätigkeit zunächst des Konstruktionsbüros OKB-1 unter Leitung des Chefkonstrukteurs Sergej Koroljow und später des Maschinenbaubetriebs Lawotschkin unter Führung von Georgi Babakin vorausgegangen.
Der erste Versuch, die Venus zu erreichen, wurde am 12. Februar 1961 unternommen: Die interplanetare Station Venera-1 startete vom Raumbahnhof Baikonur. Nachdem sich diese nach zwei Wochen um 23 Millionen Kilometer von der Erde entfernt hatte, gab es keine Zeichen mehr von ihr. Die letzten Signale wurden am 27. Februar empfangen, und zu jener Zeit war dies ein Rekord für die Fernfunkkommunikation.
Zwischen 1965 und 1966 wurden weitere zwei Missionen - Venera -2 und Venera-3 - gestartet. Obwohl die erklärten Ziele des Vorhabens nicht erreicht werden konnten, wurden wertvolle Angaben über den interplanetaren Raum zur Erde übermittelt.
© SNAVenera-7 vor dem Start
Venera-7 vor dem Start - SNA, 1920, 15.12.2020
Venera-7 vor dem Start
Eine neue Phase in der Erforschung der Venus begann am 12. Juni 1967, als die Station Venera-4 gestartet worden war. Am 18. Oktober 1967 tauchte deren Landesonde in die oberen Schichten der Venus-Atmosphäre ein und machte eineinhalb Stunden lang Fallschirmabstieg, wobei Informationen über die Dichte, die chemische Zusammensetzung, den Druck und die Temperatur von Gasen übertragen wurden. Der Gasozean der Venus wurde dabei immer heißer und dichter. Bei 270 °C und 18 Atmosphären brach die Landesonde zusammen, was die Wissenschaftler verwirrte: Früher wurde angenommen, dass der Druck auf der Oberfläche der Venus zehn Atmosphären nicht überschreiten würde. Die von der Sonde übermittelten Daten zeigten jedoch, dass ihre Atmosphäre viel dichter und heißer ist.
Auch bei den Missionen Venera-5 und Venera-6 konnte die Atmosphäre der Venus nicht überwunden werden.
Die interplanetare Station Venera-7 wurde am 12. August 1970 gestartet. Vier Monate später, am 15. Dezember, trat ihre Landesonde in die Atmosphäre des Planeten ein. Die Bodenkommunikationsgeräte empfingen 53 Minuten lang Funksignale - auch im Moment, als die Sonde auf der Venus-Oberfläche landete. Beim Eintritt in die Atmosphäre fiel der Telemetrie-Schalter aus und die Station übermittelte nur Informationen über die Umgebungstemperatur.
CC BY-SA 4.0 / Stanislav Kozlovskiy / Wikimedia Commons (cropped)Kopie der Raumsonde Venera-7 im Museum
Kopie der Raumsonde Venera-7 im Museum - SNA, 1920, 15.12.2020
Kopie der Raumsonde Venera-7 im Museum
Anhand der indirekten Vorzeichen (der Zeitpunkt des Abstiegs der Landesonde in der Atmosphäre, die Länge der Abstiegsbahn, die Geschwindigkeit und die Änderungsart der von ihr übertragenen Daten) gelang es den Wissenschaftlern, ein Profil der Entsprechung der Umgebungstemperatur zur Höhe der Planetenoberfläche zu erstellen. Frühere Vorstellungen über die Gashülle der Venus erwiesen sich als falsch. Die Mission der sowjetischen Sonde trug dazu bei, Daten über den Zustand ihrer Atmosphäre zu sammeln: Am Landeplatz auf der Planetenoberfläche wurde der Druck von 90 ± 15 atm bei einer Temperatur von 475 ± 20 ° C ermittelt.Forscher haben zudem feststellen können, dass der venusianische „Boden“ etwa einem Mittelding zwischen Sand und vulkanischem Aschentuff ähnelt. Die Mission Venera-7 wurde eine neue Errungenschaft der sowjetischen Ingenieure und Wissenschaftler und demonstrierte ein neues Niveau ihrer technischen Fähigkeiten.
Start der Schwerlastrakete Angara-A5 vom Weltraumbahnhof Plessezk, 14.12.2020 - SNA, 1920, 14.12.2020
Russlands Schwerlastrakete „Angara-A5“ meistert zweiten Teststart – Video
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала