Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kein Strom aus Serbien mehr: Kosovo vereinbart Elektrizitätsbezug mit Albanien

© SNA / Alexej Witwizkij / Zur BilddatenbankKosovo
Kosovo - SNA, 1920, 15.12.2020
Abonnieren
Von nun an ist die seit 2008 selbsterklärte Republik Kosovo nicht mehr an das serbische Elektrizitätsnetz angeschlossen und bezieht ihren Strom aus einem Verbund mit Albanien.
Die Umstellung fand am Montag im Rahmen einer Zeremonie statt, an der auch der albanische Ministerpräsident Edi Rama beteiligt war. Sein Amtskollege aus Kosovo, Avdullah Hoti, habe daran per Videoschalte teilgenommen, wie die kosovarischen und albanischen Medien am Dienstag berichteten.
Im Jahr 1999 hatte die bewaffnete Konfrontation zwischen albanischen Separatisten aus der Befreiungsarmee des Kosovo und der Armee und Polizei Serbiens zur Bombardierung Jugoslawiens durch Nato-Truppen geführt. Seitdem hatte sich Kosovo von Serbien losgelöst und am 17. Februar 2008 einseitig die Unabhängigkeit von Serbien erklärt.
Die selbsternannte Republik wird von Serbien, Russland, China, Israel, Iran, Spanien, Griechenland und einer Reihe anderer Staaten jedoch nicht anerkannt.
Gewisse wirtschaftliche Kooperationen blieben aber über die seitdem verstrichene Zeit erhalten. So blieb Kosovo bislang ans serbische Stromnetz angekoppelt. Mit dem Übertritt in den Verbund mit Albanien bekommt Kosovo mehr Souveränität, weil im Verbund mit Serbien der kosovarische Netzbetreiber KOSTT kein eigenständiges Mitglied im Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber ENTSO-E gewesen war. In Kooperation mit dem albanischen Netzbetreiber OST wird das kosovarische Unternehmen ein offizielles Mitglied des Verbands.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала