EU finanziert Corona-Impfstoff für ärmere Länder mit 500 Millionen Euro

© SNA / Alexej Witwizki EU-Kommissionschefin Ursula Von Der Leyen (Archiv)
 EU-Kommissionschefin Ursula Von Der Leyen (Archiv) - SNA, 1920, 15.12.2020
Die Europäische Union stellt 500 Millionen Euro für die Versorgung ärmerer Länder mit Impfstoffen gegen das Coronavirus bereit. Das Geld reiche für den Erwerb von bis zu einer Milliarde Impfdosen aus, teilte die diplomatische Vertretung der EU am Dienstag in Genf mit.
Demnach kommen 400 Millionen Euro von der Europäischen Investmentbank und 100 Millionen Euro von der EU-Kommission.

Spenden gehen an WHO

Der Deutschen Presse-Agentur zufolge geht das Geld an die Impfinitiative Covax der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die die Forschung an mehreren aussichtsreichen Vakzinen fördert und eine faire Verteilung der besten Impfstoffe gewährleisten soll. Mehr als 180 Staaten sind beteiligt, darunter die EU-Länder und auch China. Die USA sind nicht eingestiegen. Mehr als 90 Länder werden den Erwerb des Serums selbst finanzieren, 92 sollen dabei unterstützt werden.
Ein Mitarbeiter von CureVac - SNA, 1920, 14.12.2020
Deutscher Impfstoff-Hersteller CureVac beginnt zulassungsrelevante Phase-3-Studie
""Team Europe" hat bislang mehr als 850 Millionen Euro für Covax bereitgestellt, was die Europäische Union zum größten Unterstützer der Covax-Initiative macht", wurde EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen von der dpa zitiert.
Im kommenden Jahr müssten weitere fünf Milliarden Dollar zusammenkommen, um sicherzustellen, dass weltweit jeder, der es brauche, gegen Sars-CoV-2 geimpft werden könne, hieß es.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала