Dänemarks Kriminalstatistik: Einwanderer aus muslimischen Ländern bald separat betrachtet

© AP Photo / Martin Lehmann Einwanderer in Dänemark
Einwanderer in Dänemark - SNA, 1920, 15.12.2020
Die dänische Regierung wird in ihre offiziellen Statistiken für Kriminalität, Beschäftigung und andere Angelegenheiten für Menschen aus überwiegend muslimischen Ländern eine separate Kategorie aufnehmen. „Man muss stolz drauf sein, wer man ist”, sagte Einwanderungs- und Integrationsminister Mattias Tesfaye der lokalen Zeitung Berlingske.
Begründet sei diese Entscheidung damit, dass man einige der Probleme lösen will, die sich aus der Einwanderung ergeben. So werden muslimische Einwanderer und ihre Kinder zu statistischen Zwecken in die sogenannte MENAPT-Gruppe aufgeteilt, die für den Nahen Osten, Nordafrika, Pakistan und die Türkei steht.
Laut Mattias Tesfaye, der dieser Maßnahme zugestimmt hat, ist die Kategorisierung der Menschen nach Regionen von Vorteil, um die Kriminalitäts- und Beschäftigungsmuster von Menschen in Dänemark mit ausländischem Hintergrund zu verstehen.
„Wir brauchen ehrlichere Zahlen, und ich denke, es wird der Integrationsdebatte zugutekommen und sie bestimmen, wenn wir diese Zahlen offen herausbringen, denn im Grunde zeigen sie, dass wir in Dänemark keine wirklichen Probleme mit Menschen aus Lateinamerika und der Fernosten haben. Wir haben Probleme mit Menschen aus dem Nahen Osten und Nordafrika“, erklärte Tesfaye.
Nach Tesfayes Ansicht ist die Kategorisierung von Menschen nach ihrem Herkunftsland nicht „rassistisch“. Er erinnerte daran, dass er selbst der Sohn eines äthiopischen Einwanderers sei. „Ich konzentriere mich nicht auf bestimmte Religionen, sondern auf Probleme, und Politiker sind dazu da, um Probleme zu lösen“, fügte er hinzu.
„Ich denke, Sie müssen stolz darauf sein, wer Sie sind und woher Sie kommen. Ich selbst bin halb Äthiopier und zu 100 Prozent Dänin, und ich habe keine Angst, dass die Menschen ihre Wurzeln kennen und stolz auf ihre Wurzeln sind. Aber wir als Entscheidungsträger brauchen ehrliche Zahlen, die etwas über die Herausforderungen der Integration aussagen“, sagte der Minister.
Nach dem derzeitigen System unterscheidet Dänemark in offiziellen Einwanderungsstatistiken Menschen mit „westlicher“ und „nichtwestlicher“ Herkunft. Die Einwanderer machen heute rund 14 Prozent der dänischen Bevölkerung aus. Die am stärksten vertretenen Herkunftsländer der dänischen Einwandererbevölkerung sind die Türkei, Polen, Syrien, Deutschland, Rumänien, der Irak, der Libanon, Pakistan, Bosnien und Herzegowina, der Iran und Somalia.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала