Lebenslange Flugsperre wegen Maskenverweigerung - Kleinkind verdirbt Familienurlaub

© SNA / Konstantin Michaltschewski  / Zur BilddatenbankFlugzeug (Symbolbild)
Flugzeug (Symbolbild) - SNA, 1920, 14.12.2020
Eine Familie ist von einem Flugzeug der US-Fluggesellschaft United Airlines gebootet und vom Fliegen mit der Firma ausgeschlossen worden. Grund dafür war ihre zweijährige Tochter, die sich geweigert hat, eine Maske zu tragen. Darüber berichtet die Zeitung „The Sun“ am Sonntag.
Coronavirus: Lage in New York  - SNA, 1920, 11.12.2020
USA: Todeszahlen durch Corona übertreffen bereits die vom Zweiten Weltkrieg
Zu dem Vorfall kam es am Flughafen von Denver. Die Eltern des Kindes, die selbst Maske trugen, hatte sich Mühe gegeben, dem weinenden Kind eine aufzusetzen, als eine Flugbegleiterin sie dem Flugzeug verwies.
Schlimmer noch, die Fluggesellschaft habe ihr Gepäck nicht aus dem Frachtraum entfernt, wo der Autositz ihrer Tochter war. Außerdem hat United Airlines diese Familie dauerhaft für ihre Flüge gesperrt.
Auf Instagram beschrieb die Mutter des Mädchens ihre Gefühle: „Das ist erst vor sieben Stunden passiert und ich sitze immer noch hier in Verwirrung, Unglauben, Ekel und Demütigung. (…) Was mich noch mehr beeindruckt, ist, dass die WHO von Gesichtsmasken für Kinder unter fünf Jahren abrät.“
Das Corona-Behandlungszentrum an der Jafféstraße in Berlin-Charlottenburg (26.11.2020) - SNA, 1920, 08.12.2020
Live-Ticker: Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Dezember
Wie die Fluggesellschaft in einem Gespräch mit „The Sun“ mitteilte, sei für sie die Sicherheit und Gesundheit ihrer Kunden und Mitarbeiter am wichtigsten. Die Regeln des Anbieters sehen obligatorisches Tragen von Mundschutz für alle Fluggäste ab zwei Jahren vor. Die Tickets und das Gepäck seien an die betroffene Familie bereits zurückgebracht worden. Der Vorfall werde untersucht, hieß es von der Fluggesellschaft.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала