Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Niederlande erklären zwei russische Diplomaten zur „Persona non grata”

© AFP 2021 / ROBIN UTRECHTDie russische Botschaft in Den Hаag (Archivbild)
Die russische Botschaft in Den Hаag (Archivbild) - SNA, 1920, 10.12.2020
Abonnieren
Die Niederlande haben am Donnerstag zwei russische Diplomaten der Spionage beschuldigt. Sie sollen nun als „Persona non grata“ das Land verlassen. Dies berichtet der niederländische Fernsehsender NOS unter Berufung auf den niederländischen Allgemeinen Nachrichten- und Sicherheitsdienst (AIVD).
Demnach hat AIVD zwei russische Diplomaten im Land als Spione entlarvt. Das niederländische Außenministerium hat sie seinerseits als Persona non grata eingestuft. Die beiden Diplomaten würden jetzt ausgewiesen.
„Laut AIVD sind sie Offiziere des Dienstes der Außenaufklärung Russlands (SWR). Sie haben als akkreditierte Diplomaten in der russischen Botschaft in Den Haag verdeckt gearbeitet”, so der Sender.
Einer von ihnen habe ein „großes Netzwerk von Informanten“ vor allem in Unternehmen des High-Tech-Sektors aufgebaut. Diese hätten Zugang auch zu geheimen Informationen gehabt.Der zweite Spion hatte dem Geheimdienst zufolge eine unterstützende Funktion.
„Sie hatten unter anderem Interesse an Informationen über künstliche Intelligenz, Halbleiter und Nanotechnologien. Das sind Technologien, die nicht nur für zivile, sondern auch für militärische Zwecke eingesetzt werden können“, erklärt der NOS.
Feuerwehr vor dem beschädigten Geschäft im nordholländischen Aalsmeer  - SNA, 1920, 09.12.2020
Polnische Supermärkte in Niederlanden im Visier: Rätselhafte Anschläge gemeldet
Dies ist nicht der erste Spionagevorwurf gegen Russen in den europäischen Ländern. Ende August musste ein russischer Diplomat als „Persona non grata” Österreich verlassen. Grund für die Ausweisung war Spionageverdacht – der Diplomat soll eine Hightech-Firma zugunsten Russlands ausspioniert haben.
In Norwegen wurde am 15. August nach Angaben des Inlandsnachrichtendienstes PST ein 50-jähriger Mann festgenommen. Er soll sich in einem Lokal mit einem Mann getroffen haben, vermeintlich einem russischen Agenten.Die Anklage ging davon aus, dass der Inhaftierte „über einen langen Zeitraum Kontakt zu einem russischen Agenten“ gehabt habe.
Mitte Juni wurde auch in Österreich ein pensionierter Offizier des Bundesheeres wegen Spionage für Russland zu drei Jahren Haft verurteilt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала